Weihnachten – Fest der Geburt Jesu

Gottesdienste und Krippenspiele


Kein anderes Fest ist so populär und mit derart reichhaltigen Traditionen versehen wie das Weihnachtsfest. Franz von Assisi (1181/82-1226) "erfand" das erste Krippenspiel, weil er den Menschen seiner Zeit das Wunder der Weihnacht nahebringen wollte.

Dresden, 20.12.2006 (KPI): Kein anderes Fest ist so populär und mit derart reichhaltigen Traditionen versehen wie das Weihnachtsfest. Christen feiern an diesem Tag die Menschwerdung Gottes, die Geburt Jesu Christi. Weil Gott sich auf diese Weise selber den Menschen geschenkt hat, entstand die Tradition, einander zu Weihnachten zu beschenken.

In dem Bemühen, das Geschehen von damals für heute sichtbar zu machen und damit den Ursprung des Weihnachtsfestes zu betonen, finden in vielen katholischen Pfarreien am Nachmittag des 24. Dezember Krippenspiele oder Krippenandachten statt. Hier wird die Geburt Jesu Christi dargestellt, in traditioneller Weise oder mit modernen Texten und Szenen. Die Dresdner Kapellknaben führen ihr Krippenspiel am Sonntag, dem 24. Dezember, um 16 Uhr in der Dresdner Kathedrale auf. Das erste Krippenspiel „erfand“ Franz von Assisi (1181/82-1226), weil er den Menschen seiner Zeit das Wunder der Geburt des Menschensohnes nahebringen, ihnen die Worte des Evangeliums veranschaulichen wollte.

Bischof Joachim Reinelt feiert in diesem Jahr die Christnacht mit der Leipziger Propstei-Gemeinde in der Nikolaikirche – am 24. Dezember um 22 Uhr. Propstei-Chor und -Orchester unter Leitung von Kurt Grahl gestalten diesen Gottesdienst musikalisch mit der „Krönungsmesse“ (KV 317) von Wolfgang Amadeus Mozart.

In der Dresdner Kathedrale wird die Christnacht ebenfalls um 22 Uhr gefeiert, mit Dompfarrer Klemens Ullmann als Hauptzelebranten. Die Dresdner Kapellknaben singen unter Leitung von Domkapellmeister Matthias Liebich.

Am 25. Dezember feiert Bischof Joachim Reinelt die Heilige Messe in der Dresdner Kathedrale um 10.30 Uhr. Die Dresdner Kapellknaben und der Kathedralchor gestalten unter Leitung von Domkapellmeister Matthias Liebich diesen Festgottesdienst mit der Messe in D-Dur von Gottlob Harrer. An der Silbermannorgel: Domorganist Hansjürgen Scholze.

Weihbischof Georg Weinhold feiert am 25. Dezember um 9 Uhr den Festgottesdienst in der Konkathedrale St. Petri in Bautzen. Hier gestaltet der katholische Domchor den Gottesdienst musikalisch mit der „Missa Basse“ für Sopransolo, Chor und Orgel von Gabriel Faur. An der Orgel: Sabina Wiatr.

Gottesdienste zu Weihnachten und zum Jahreswechsel in ganz Deutschland finden Sie auf www.weihnachtsgottesdienste.de, einer Initiative der evangelischen und der katholischen Kirche in Deutschland.


link


RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz