Weihnachten im Bistum Dresden-Meißen  

Krippe

Dresden, 15.12.2009 (KPI): Zu Weihnachten feiern Christen weltweit das Fest der Geburt Jesu Christi. Der Hauptfesttag ist der 25. Dezember, doch nach altem Brauch beginnen die Feierlichkeiten bereits am Vorabend, dem 24. Dezember, mit dem "Heiligen Abend". Am späten Nachmittag des 24.12. finden in den Kirchen gewöhnlich Wortgottesdienste mit Krippenspielen vor allem für Kinder und Familien statt, in denen die Geburt Jesu im Mittelpunkt steht. Der Hauptgottesdienst, die Feier der Christnacht, oft Christmette genannt, folgt dann in den Gotteshäusern am späten Abend. Auch in den über hundert Pfarreien im Bistum Dresden-Meißen, das den Großteil Sachsens und weite Teile Ostthüringens umfasst und in dem 145.000 Katholiken leben, werden zu dieser Feier eine große Zahl von Gläubigen in den Kirchen erwartet.

Auch am Morgen des 25. Dezember feiern Christen überall auf der Welt in feierlichen Gottesdiensten den eigentlichen Weihnachtstag. Weihnachten heißt soviel wie heilige, geweihte Nacht. Es ist das Fest der Geburt Jesu. Nach christlichem Verständnis wurde Gott in Jesus Mensch und war Jesus zugleich wahrer Gott und wahrer Mensch. In ihm, so sagt es der christliche Glaube, hat sich Gott den Menschen mitgeteilt, in ihre Geschichte hineinbegeben, sich ihrer erbarmt und ihnen das Heil geschenkt. Deshalb gilt Weihnachten als Fest der Liebe.


Weihnachten in der Dresdner Kathedrale

In der Dresdner Kathedrale (früher Katholische Hofkirche) feiert Bischof Joachim Reinelt an Heiligabend um 22 Uhr die Christnacht sowie am 25. Dezember um 10.30 Uhr die Heilige Messe zum Weihnachtsfest. Das traditionsreiche Krippenspiel der Dresdner Kapellknaben in der Kathedrale wird am 24. Dezember um 16 Uhr aufgeführt.

Rund um Weihnachten

In Leipzig laden die Dominikanerinnen am 24. Dezember von 17 bis 20.30 Uhr dazu ein, den Heiligabend gemeinsam mit ihnen in der Niederlassung der Ordensfrauen in der Eisenbahnstraße 112 zu feiern. Der Abend steht unter dem Titel "Heiligabend - mal nicht alleine".

Am gleichen Tag und ebenfalls in Leipzig bieten Jesuitenpater Hermann Kügler und Susanne Schneider von den Missionarinnen Christi eine „Christmette für Suchende" im Stadtzentrum an. Die Feier beginnt um 22 Uhr im Raum der Stille in der Kontaktstelle der katholischen Kirche für Lebens- und Beratungsfragen (Hainstraße 12/14). Der Ablauf wird so gestaltet, dass er zum einen den "Gehalt" eines katholischen Gottesdienstes beinhaltet. Zum anderen sollen auch religiös unerfahrene Gäste verstehen und nachvollziehen können, was sie feiern. Im Anschluss ist Gelegenheit, bei Tee und Wein noch etwas zusammenzubleiben.

Ein "Nächtliches Weihnachtslob" mit Weihnachtsliedern, festlicher Orgelmusik, Gedanken zum Weihnachtsevangelium sowie dem Segen gestaltet die Pfarrei St. Antonius, Dresden, in ihrer Kirche (Bünaustr. 10). Dazu lädt sie am Heiligen Abend um 23.30 Uhr besonders diejenigen Menschen ein, die in der Stimmung des Heiligen Abends die besondere Atmosphäre einer Kirche suchen, auch wenn sie nicht getauft sind (Infos: www.loebtau.de/weihnachten).

Am zweiten Weihnachtsfeiertag, dem 26. Dezember, um 15 Uhr lädt die Propsteipfarrei Leipzig zum Weihnachtsliedersingen in ihre Kirche (Emil-Fuchs-Str. 5-7) ein.

Weihnachtsgottesdienste im Internet

Wann und wo zwischen Heiligabend und Neujahr Gottesdienste stattfinden, diese Frage beantwortet ein gemeinsamer Online-Dienst der katholischen und der evangelischen Kirche in Deutschland. Unter www.weihnachtsgottesdienste.de haben bundesweit Kirchgemeinden beider Konfessionen ihre Messfeiern und Gottesdienste an den Feiertagen von Heiligabend bis Neujahr eingetragen. Das Portal ist für alle Besucher zur Recherche geöffnet. Gesucht werden kann über die Ortsangabe oder über die Postleitzahl. Die Nutzer erfahren so, um wie viel Uhr und in welcher Kirche etwa in Sachsen oder Thüringen die Christmetten gefeiert werden. Einige Gemeinden geben zusätzlich Auskunft darüber, ob ein Krippenspiel aufgeführt wird.

Festliche Jahresschlussandacht

Die feierliche Jahresschlussandacht feiern Bischof Reinelt und das Domkapitel an Silvester um 16 Uhr in der Dresdner Kathedrale. Die Andacht wird traditionell von den Dresdner Kapellknaben gestaltet, dabei erklingt auch das beliebte "Te Deum" von Johann Adolph Hasse.


RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz