Hinterm Horizont Gottes Barmherzigkeit begegnen

250 Jugendliche bei Wechselburger Jugendvesper am 6. Dezember

in der Wechselburger Basilika
Bei der Jugendvesper am 6. Dezember in der Wechselburger Basilika

Wechselburg, 11.12.2013: Trotz Stürmen und erstem Schnee wagten sich am Nikolaustag knapp 250 Jugendliche nach Wechselburg zur letzten Jugendvesper in diesem Jahr. Zum Thema „Hinterm Horizont geht's weiter – Christen in der Welt morgen“ lud das Kloster Wechselburg ein, die inhaltliche Gestaltung übernahm die Bistumsjugendseelsorge.

Die liturgischen Feiern standen unter dem Thema der Barmherzigkeit Gottes. In der Vesper griff Bistumsjugendreferent Benno Kretschmer-Stöhr die Bibelstelle vom verlorenen Sohn auf. „Dieser verloren geglaubte Sohn hat in sich hineingehört und sich ernst genommen, hat für sich entschieden, das Leben als Schweinehüter zu beenden und sich getraut, zum Vater zurückzukehren und ihm in die Augen zu sehen. Der Vater kommt ihm aber schon entgegen, bevor der Sohn überhaupt etwas sagen kann“, so Kretschmer-Stöhr bei den Worten der Ermutigung. Er empfahl den Jugendlichen, sich besondere Orte zu suchen, wo sie in Stille über ihr Leben mit Gott ins Gespräch kommen und ehrlich auf sich selbst blicken können. Davon ausgehend ihr Leben und ihre Träume anzuschauen und sie anzupacken, mit Gott zusammen, in der Hoffnung, dass dadurch auch Gottes Traum für einen jeden erkennbar wird. „Wer Schritte wagt, macht Fehler. Nicht diese Fehler hält Gott uns vor, sondern die Bequemlichkeit und Ängstlichkeit, keine neuen Wege zu wagen“, so Kretschmer-Stöhr. Musikalisch umrahmt wurde die Vesper von einem Spontan-Chor, dessen Sänger sich vorher auf Facebook zusammengeschlossen hatten und vor Ort von vielen spontanen Mitsängern unterstützt wurden.

Chor

Basteln



















In den Workshops bastelten die Jugendlichen kreative, adventliche Geschenke oder setzten sich inhaltlich mit Themen wie Hospiz, Kirchenkritik, Kirche in den Medien und Advent auseinander.

Die Vigil war von einer beeindruckenden Lichterprozession geprägt. Hinter dem Lettner in der Wechselburger Basilika war aus Teelichtern das Wort "barmherzig" gestaltet, wobei der entsprechende Wortteil aus einem großen Sandherz bestand. Dieses entzündeten die Jugendlichen durch viele einzelne Kerzen.
So konnte allen augenscheinlich bewusst werden, wie groß Gottes Barmherzigkeit ist, die uns an Weihnachten besonders intensiv geschenkt ist und die durch die Geburt seines Sohnes aufstrahlt. Im Abschlussgebet entließ Bistumsjugendpfarrer Ralph Kochinka die Jugendlichen mit der Bitte an Gott: „Mache uns barmherzig im Umgang mit anderen, damit dadurch immer wieder Horizonte geöffnet werden.“

barmherzig


Die nächste Jugendvesper findet am 14. März 2014 statt, alle Termine für 2014 und die Themen sind über www.kathjusa.de zu finden.

BKS


Bonifatiuswerk


Die Wechselburger Jugendvespern werden gefördert durch das Bonifatiuswerk der Deutschen Katholiken.




Fotos: Sabine Bley



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz