Leipziger Bahnhofsmission verteilt das Friedenslicht von Bethlehem

am 22. und 23. Dezember

Friedenslicht

Leipzig, 20.12.2017: Auch in diesem Jahr sind die Leipziger eingeladen, sich vom 22. bis 23. Dezember in den Räumen der Ökumenischen Bahnhofsmission im Leipziger Hauptbahnhof ihr persönliches Friedenslicht abzuholen und nach Hause zu tragen.

Mit Ankunft des Bethlehemer Lichts in der Bahnhofsmission am Freitag, den 22. Dezember, um 17.00 Uhr wird Pfarrer i.R. Günther Jacob eine kurze Andacht halten. Wer das Friedenslicht in Empfang nehmen will, kann auch am Samstag, den 23. Dezember, von 9.00 bis 14.00 Uhr in die Bahnhofsmission kommen.

Gerade in der heutigen von zahlreichen Konflikten geprägten Zeit ist das Friedenslicht aus der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem ein Zeichen für die Hoffnung auf Frieden, das alle Menschen – unabhängig von Religion und Nationalität – verbindet. Das Friedenslicht fordert die Menschen jedes Jahr neu auf, sich Gedanken zu machen, wie man im eigenen Umfeld Frieden schaffen kann.

Das Friedenslicht wird seit 1986 jährlich in Betlehem von einem Kind entzündet. Von dort aus reist das Licht mit dem Flugzeug nach Wien. Am dritten Advents-wochenende wird das Licht von Wien nach ganz Europa gesandt, auch nach Sachsen. Es verkündet die Botschaft von Jesu Geburt und soll uns Frieden schenken.

Die Bahnhofsmission ist eine Einrichtung der Evangelischen und Katholischen Kirche - in gemeinsamer Trägerschaft des Caritasverbandes Leipzig und des Diakonisches Werkes/Innere Mission in Leipzig - und leistet erfahrbare Nächstenliebe am sozialen Brennpunkt Hauptbahnhof. Für viele Menschen ist die Bahnhofsmission die erste Anlaufstelle und fungiert darum so oft in ihrem mehr als hundertjährigen Bestehen als Seismograf für gesellschaftliche Entwicklungen.

www.caritas-leipzig.de



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz