Politiker debattieren über soziale Gesellschaft

bei "Wählt Menschlichkeit!" am 15. September in Dresden

Auf dem Foto sind von links nach rechts Thomas Arnold (Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen), Moderator Stefan Locke (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Torsten Herbst (FDP), Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen), Thomas de Maizière (CDU), Daniela Kolbe (SPD), André Hahn (Die Linke) und Matthias Mitzscherlich (Direktor des Caritasverbandes für das Bistum Dresden-Meißen).

V.l.n.r.: Thomas Arnold (Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen), Moderator Stefan Locke (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Torsten Herbst (FDP), Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen), Thomas de Maizière (CDU), Daniela Kolbe (SPD), André Hahn (Die Linke) und Matthias Mitzscherlich (Direktor des Caritasverbandes für das Bistum Dresden-Meißen).

Dresden, 16.09.2017: Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat zur Bundestagswahl Politiker und Bürger zu einem respektvollen und fairen Umgang miteinander aufgerufen. „Menschenwürde muss im Mittelpunkt der Politik stehen“, so de Maizière. Das müsse sich auch gerade in Zeiten des Wahlkampfes, in denen Meinungen ausgetauscht und um Positionen gestritten wird, zeigen. Bundestagsabgeordneter André Hahn (Die Linke) ergänzt: „Das Grundgesetz muss Realität in unserem Land sein. Das gilt zuvorderst für den Artikel 1, die Würde des Menschen ist unverzichtbar.“ Beide begegneten sich auf einer von der Caritas und der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen veranstalteten Podiumsdiskussion sächsischer Spitzenkandidaten.

Unter dem Titel „Wählt Menschlichkeit!“ diskutierten Thomas de Maizière (CDU), André Hahn (Die Linke), Daniela Kolbe (SPD), Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen) und Torsten Herbst (FDP) zu Bildung, Gesundheit und Pflege, Integration und zum Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Dabei ging es um wie Kinderbetreuung, Fachkräftegewinnung vor allem in der Pflege, die Integration von zugewanderten Menschen und das soziale Miteinander in unserer Gesellschaft verstärkt und verbessert werden kann. „Das sind Themen, die im bisherigen Wahlkampf zu wenig in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurden. Sie sind jedoch wichtig für das menschliche Miteinander und die Zukunft unseres Landes. Es war daher gut, die unterschiedlichen Positionen der Politiker und Parteien, die sich zur Wahl stellen, hier anzuhören und einander zu diskutieren. Wir können viel vom gesellschaftlichen Zusammenhalt reden, letztlich aber müssen wir ihn auch gestalten. An dem Abend wurden hierfür verschiedene Lösungsansätze deutlich. Nun trägt der Wähler mit seiner Stimme die Verantwortung – ein hohes und wertvolles Gut, das es am 24. September wahrzunehmen gilt!“, so Thomas Arnold, Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen.

Zur Podiumsdiskussion war auch die sächsische AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry rechtzeitig eingeladen. Sie nahm die Einladung aus Termingründen jedoch nicht an und konnte für die Veranstaltung „Wählt Menschlichkeit!“ auch keinen alternativen Bundestagskandidaten ihrer Partei benennen.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen, den Caritasverbänden in Dresden sowie der Initiative „80 Prozent für Deutschland“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung statt. Die Aktion „Wählt Menschlichkeit“ ist eine Initiative der deutschen Caritas zur Bundestagswahl.

www.waehltmenschlichkeit.de

Der Mitschnitt der Veranstaltung im Internet kann unter https://de-de.facebook.com/KatholischeAkademieDresden/  eingesehen werden.

Sebastian Kieslich



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz