Menschen, die für ihre Aufgabe brennen

Bischof Heinrich würdigt beim Bennoempfang Pflegefachkräfte und verleiht Benno-Medaille an Dr. Nikolaus Legutke

Beim Gottesdienst zum Festtag des heiligen Benno in der Dresdner Kathedrale. Fotos: Michael Baudisch

Beim Gottesdienst zum Festtag des heiligen Benno in der Dresdner Kathedrale. Fotos: Michael Baudisch

Dresden, 19.06.2017 (KPI): Mit der St. Benno-Medaille hat Bischof Heinrich Timmerevers am 16. Juni den früheren Vorsitzenden des Diözesanrates (jetzt Katholikenrat) Dr. Nikolaus Legutke aus Markkleeberg ausgezeichnet. Der Bischof ehrte mit dieser höchsten Auszeichnung des Bistums das langjährige Engagement Legutkes im Dienst der Kirche. Er erinnerte dabei besonders an den Einsatz des langjährigen ZdK-Mitglieds für den 100. Deutschen Katholikentag 2016 in Leipzig.

Erhielt die St. Benno-Medaille für seine hohen Verdienste: Dr. Niklolaus Legutke (rechts) aus Markkleeberg.

Erhielt die St. Benno-Medaille für seine hohen Verdienste: Dr. Niklolaus Legutke (rechts) aus Markkleeberg.

Der langjährige Diözesanratsvorsitzende ermutigte in seinem Grußwort zu mehr Engagement in Politik und Gesellschaft.

Der langjährige Diözesanratsvorsitzende ermutigte in seinem Grußwort zu mehr Engagement in Politik und Gesellschaft.

Die Verleihung fand im Rahmen des jährlichen Benno-Empfangs statt. Pflegekräfte aus Krankenhäusern und Altenpflegeheimen, von Ambulanten Pflegediensten und Sozialstationen standen in diesem Jahr zum Festtag des heiligen Benno am 16. Juni im besonderen Mittelpunkt der Festveranstaltung im Haus der Kathedrale in Dresden.

Bischof Heinrich erinnerte auch an die Menschen, die selbstlos Pflegedienste innerhalb der Familie übernehmen.In seiner Predigt im Festgottesdienst in der Dresdner Kathedrale berichtete Bischof Heinrich Timmerevers, er habe bei seinen häufigen Besuchen in den Pfarreien des Bistums auch zahlreiche Sozialstationen und Altenpflegeheime besucht. Bischof Heinrich: „Dabei habe ich überall Mitarbeiter angetroffen, die mit großem Engagement in der Pflege aktiv waren.“ Vielmals hätten die Pflegekräfte richtiggehend „für ihre Aufgabe gebrannt“.

Der Bischof erinnerte daran, dass die Aufgabe des Dienstes am Nächsten ebenso wie die Feier des Gottesdienstes und das Bezeugen des Glaubens im Alltag „wesentlich und unverzichtbar“ zu den drei Grundaufgaben der Kirche gehöre. „Wo Menschen sich für Menschen einsetzen, wird unsere Welt lebenswerter“, so Bischof Heinrich wörtlich in seinem Dank an die Pflegefachkräfte. Mit Blick auf den Festtag des heiligen Benno sagte er, auch Benno habe das Wort Gottes den Menschen nahegebracht, indem er sich für andere eingesetzt habe.

Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) hielt den Festvortrag des Abends.Die Festansprache des Abends hielt die sächsische Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Staatsministerin Klepsch: „In der Pflege Tätige geben jeden Tag ihre Kraft, ihre Aufmerksamkeit und ihre Empathie für Menschen, die Hilfe brauchen. Das können wir gar nicht hoch genug wertschätzen. Dieser Abend ist ein würdiger Rahmen, der mir die Möglichkeit gibt, mich für dieses Engagement zu bedanken.“

Am 16. Juni begeht die katholische Kirche alljährlich das Fest des heiligen Benno (1010-1106). Benno war der zehnte Bischof des Bistums Meißen und wird heute als Patron der Diözese verehrt, die seit der Verlegung des Bischofssitzes nach Dresden im Jahr 1980 den Titel Bistum Dresden-Meißen trägt.

Michael Baudisch



RSS-Feed | Newsletter | Impressum | Datenschutz