Schüler und Lehrkräfte des Don Bosco Jugend-Werks zu Besuch bei Sachsens Kultusminister Piwarz

am 7. Juni in Dresden

Foto: Don Bosco Jugend-Werk Sachsen gGmbH.

Schüler und Lehrer der Don Bosco Jugend-Werk Sachsen gGmbH mit Kultusminister Christian Piwarz (rechts). Foto: Don Bosco Jugend-Werk Sachsen gGmbH

Burgstädt/Dresden, 11.06.2018: Im August 2017 weihte die Don Bosco Jugend-Werk Sachsen gGmbH ein neues Schulgebäude in Burgstädt ein. Zu den Festgästen dieser Feier zählte die damalige Staatsministerin des Sächsischen Kultusministeriums Brunhild Kurth. Im Rahmen ihrer Festansprache lud sie eine Gruppe Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer nach Dresden ein, um das Ministerium zu besuchen.

Am Donnerstag, 7. Juni, wurde das Geschenk nun eingelöst. Allerdings empfing die Gruppe nun nicht mehr Frau Kurth, sondern ihr Nach-Nachfolger Christian Piwarz. Nach einem Mittagessen in der Ministeriumskantine stand ein Gespräch mit dem Minister auf dem Programm. Der Lehrermangel in Sachsen sowie die Zukunft der Berufsbildenden Förderschulen waren dabei die Hauptthemen.

Kultusminister Piwarz ermutigte die jungen Leute und hob die Bedeutung der sogenannten Helfer- und Werkerberufe hervor. Diese Berufe seien gerade für junge Menschen wichtig, deren Stärken nicht das Aneignen von theoretischem Wissen, sondern das praktische Tun im Arbeitsalltag ist. Im Don Bosco Jugendwerk werden über 70 % der jungen Menschen in einem Helfer- oder Werkerberuf ausgebildet. Eine Führung durch das historischen Gebäude, in dem auch das Sächsischen Finanzministerium untergebracht ist, rundete diesen Besuch ab.



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz