Generalvikar Kutschke (44) zum Nachfolger von Domdekan Ullmann (78) gewählt

Amtswechsel am Sonntag, 4. März 2018

V.l.n.r.: Bischof Heinrich Timmerevers, der designierte Domdekan und Generalvikar Andreas Kutschke, Domdekan Klemens Ullmann. Foto: Michael Baudisch

V.l.n.r.: Bischof Heinrich Timmerevers, der designierte Domdekan und Generalvikar Andreas Kutschke, Domdekan Klemens Ullmann. Foto: Michael Baudisch

Dresden, 09.02.2018 (KPI): Am Sonntag, 4. März, wird Bischof Heinrich Timmerevers im Rahmen einer feierlichen Heiligen Messe in der Dresdner Kathedrale Domdekan Klemens Ullmann in den Ruhestand verabschieden und Generalvikar Andreas Kutschke als Nachfolger im Amt des Domdekans einführen. Ullmann hatte im Herbst vergangenen Jahres angekündigt, sein Amt als Domdekan und somit als Leiter des Domkapitels St. Petri zu Dresden im Frühjahr 2018 niederlegen zu wollen. Sein Rücktrittsgesuch hatte Bischof Timmerevers mit Wirkung zum 4. März 2018 angenommen. Seit 1990 gehörte der langjährige Dresdner Dompfarrer Klemens Ullmann dem Domkapitel St. Petri an; seit 2013 stand er ihm als Domdekan vor. Mit seinem Ausscheiden aus dem Kreis der aktiven Domkapitulare wird nun ein Platz in dem sechsköpfigen kirchlichen Leitungsgremium frei. Diesen besetzt der Bischof mit einem Priester des Bistums neu.

Das Domkapitel St. Petri zu Dresden hatte Andreas Kutschke am 12. Januar 2018 in geheimer Wahl zum Domdekan gewählt. Kutschke gehört der Runde seit Dezember 2013 als Domkapitular an. Als Generalvikar leitet er zugleich die Bischöfliche Verwaltung des Bistums. Er wird der 65. Domdekan in der Historie des Kollegiatskapitels, dessen Geschichte bis auf das Jahr 1221 zurückgeht, und der Neunte in der Zeit seit 1921 als Kathedralkapitel. Domdekan Ullmann selbst erlebte in seiner Zeit im Domkapitel als Domkapitulare und -dekane auch Weihbischof Weinhold, Prälat Weisbender, Prälat Faber, Prälat Grande, Monsignore Salowski, Pfarrer Krahl, Pfarrer Scholze, Prälat Rachwalski, Generalvikar Zdarsa, Pfarrer Bock, Generalvikar Bautz sowie die Ehrendomkapitulare Pfarrer Decker und Prälat Scheipers.

Dem Dresdner Domkapitel unter Leitung des Domdekans gehören aktuell weiterhin als Domkapitulare an: der Dresdner Dompfarrer Norbert Büchner, der Meißner Pfarrer Dr. Bernhard Dittrich, Ordinariatsrat Pfarrer Benno Schäffel aus Dresden sowie der Bautzener Dompfarrer Veit Scapan. Ehrendomkapitular ist daneben Pfarrer Stephan Delan aus Ralbitz.

Stichwort: Domkapitel

Das Domkapitel ist nach dem Bischof eines der wichtigsten Organe des Bistums. Als seine Hauptaufgabe gilt es, für die feierliche Gestaltung der Gottesdienste in der Kathedrale – also der Bischofskirche – Sorge zu tragen. Daneben ist das Domkapitel beratend und unterstützend für den Bischof tätig. Beim Tod oder der Versetzung des Bischofs übernimmt es die Leitung des Bistums. Schließlich fällt dem Domkapitel im Bistum Dresden-Meißen eine Hauptrolle bei der Wahl eines neuen Bischofs zu.

Das Domkapitel wird ausschließlich mit Geistlichen besetzt. Ihre Zahl ist in Verträgen mit dem Vatikan festgelegt. Der Domdekan steht dem Domkapitel vor. Seinen historischen Ursprung hat das Domkapitel in der Priesterschaft einer Bischofsstadt: In der Kirche des Bischofs kamen diese Priester zusammen, um miteinander Gottesdienst zu feiern und das Stundengebet zu beten. Im Lauf der Jahrhunderte erlangte das Domkapitel eine hohe rechtliche Stellung und besonderes Ansehen.

MB



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz