Krippenausstellung im Pilgerhäusl Hirschfelde

vom 15. Dezember 2017 bis 2. Februar 2018

Krippenausstellung im Pilgerhäusl. Foto: privat

Krippenausstellung im Pilgerhäusl. Foto: privat

Zittau/Hirschfelde, 07.12.2017: Die meisten Leute stellen in der Weihnachtszeit wohl deswegen eine Krippe auf, weil sie sinnenfällig an die Geburt des Erlösers Jesus Christus erinnert werden wollen. Manche besitzen eine Krippe, die sie im Heiligen Land, vielleicht sogar in Betlehem selbst, erworben haben. Andere nennen Kostbarkeiten aus Neapel, einem Zentrum der Krippenkunst, oder aus dem alpenländischen Raum ihr Eigen.

Eine ganz eigene, liebenswerte Art der Krippendarstellung sind die böhmischen Papierkrippen. Die meisten Familien in Böhmen waren früher so arm, dass sie geschnitzte Figuren nicht kaufen konnten. Doch Pappe und Farbe – das besaßen sie. Als sie auf diese Weise ihre Krippen herstellten, kam die Idee hinzu, das Geschehen von Betlehem in das Hier und Heute zu übersetzen. Deshalb sind als Hintergrund der Krippen sehr oft die Silhouetten und Bauwerke bekannter Städte und Dörfer zu entdecken. Es scheint, dass in den letzten Jahren viele Orte in Tschechien ihre eigene, ganz typische Krippe malen und anfertigen ließen – auf Druckbögen, die man selbst ausschneiden darf.

Der Pilgerhäuslverein in Hirschfelde hat in den letzten Jahren mehrere solcher tschechischen Papierkrippen zusammengetragen und stellt demnächst 24 davon aus. In diesem Jahr wird das Adlergebirge (Orlické hory) mit seinem Vorland den „geografischen Mittelpunkt“ bilden. Bis zu 100 Figuren pro Krippe wurden liebevoll ausgeschnitten und „eilen“ nun zum Stall von „Böhmisch-Betlehem“. Die Männer, Frauen und Kinder unter ihnen sind oft in farbenfrohe Trachten gekleidet und fast alle tragen in den Händen, was sie dem Kind in der Krippe schenken wollen – oder auch Instrumente, um die Heilige Familie mit böhmischer Blasmusik zu erfreuen. Und das tierliebe Jesuskind empfängt gewiss auch die Hunde, Katzen und Vögel.
Auch einige Krippen mit historischen Figuren werden zu bewundern sein. Besonderes Interesse dürften auch zwölf Faltkrippen des Prager Künstlers Vojtěch Kubašta (1914 – 1992) finden.


Der Pilgerhäuslverein lädt zu drei Veranstaltungen in der Advents- und Weihnachtszeit besonders ein:

Am 15.12.2017 wird um 18.30 Uhr besagte Ausstellung im Pilgerhäusl, Komturgasse 9, in Hirschfelde eröffnet. Nach dem gemeinsamen Abendessen, zu dem alle etwas mitbringen, wird eine weitere Krippe ausgeschnitten und später der Ausstellung hinzugefügt.

Am 28.12.2017 findet um 17.00 Uhr die inzwischen schon traditionelle „Weihnachtsstunde“ statt. Es werden Geschichten vorgetragen, auch in Oberlausitzer Mundart, und es werden gemeinsam die beliebten Weihnachtslieder gesungen. Der Genuss von Glühwein und Plätzchen wird das abrunden.

Am 30.12.2017 ist die Ausstellung von 14.00 bis 17.00 Uhr ebenfalls geöffnet. Gern kann sich an die Besichtigung das Verweilen in der Blockstube bei Kaffee und Stollen anschließen.

Wer zu anderen Zeiten bis zum 02.02.2018 die Krippen anschauen möchte, setze sich bitte mit Pfarrer Michael Dittrich, Telefon 0162 / 917 99 49 in Verbindung.

Der Pilgerhäuslverein freut sich über viele neugierige Gäste! Der Eintritt ist frei.

Kontakt
Pilgerhäusl e.V.
Komturgasse 9
02788 Hirschfelde
Vorsitzender Michael Dittrich
Tel. 0162 / 917 99 49
info@pilgerhaeusl.de
www.pilgerhaeusl.de

jg



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz