Weihbischof em. Georg Weinhold

verstorben am 10. Oktober 2013

Weihbischof Weinhold

Georg Weinhold, Titularbischof von Idicra und Weihbischof im Bistum Dresden-Meißen wurde am 28. November 1934 in Zittau, Oberlausitz, geboren. Er studierte Theologie in Erfurt und Neuzelle und wurde am 19. Dezember 1959 durch Bischof Otto Spülbeck im Petridom zu Bautzen zum Priester geweiht. Sein Dienst als Kaplan begann in Kamenz, von wo er 1965 nach Leipzig-Connewitz versetzt wurde. 1968 wurde er zunächst Pfarrvikar und dann Pfarrer in Dippoldiswalde. 1971 berief ihn Bischof Gerhard Schaffran als Ordinariatsrat in die Bistumsverwaltung.

Am 5. Juli 1973 wurde er zum Titularbischof von Idicra und Weihbischof im Bistum Meißen ernannt und am 8. September 1973 durch Bischof Gerhard Schaffran zum Bischof geweiht. Sein Wahlspruch lautet: "Zum Lob Seiner herrlichen Gnade". Dieser Satz bringt den Dank für die Gnade der Berufung zum Bischofsamt zum Ausdruck.

Seit der Mitarbeit in der Deutschen Bischofskonferenz ist er in der Kommission IV: Geistliche Berufe und kirchliche Dienste tätig und zugleich Leiter einer Arbeitsgruppe dieser Kommission: Institute des geweihten Lebens. Am 6. April 1990 bestätigte Bischof Joachim Reinelt seine Wahl zum Domdekan des Domkapitels St. Petri zu Dresden. 1997 berief er ihn zum Generalvikar des Bistums Dresden-Meißen. Dieses Amt hatte er bis Januar 2004 inne.

Am 22. August 2008 nahm Papst Benedikt XVI. das Rücktrittsgesuch von Weihbischof Georg Weinhold an und entpflichtete ihn von seinen Aufgaben.

In den Abendstunden des 10. Oktober 2013 verstarb Weihbischof em. Georg Weinhold.



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz