Information zu Fällen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Geistliche
im Bistum Dresden-Meißen 

Dresden, 22.07.2010 (KPI): Im Bistum Dresden-Meißen sind bislang folgende Fälle sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Priester bekannt:


�  Zwei Missbrauchsopfer traten persönlich an den Bischof heran und führten am 26. Juni 2010 ein längeres Gespräch mit ihm. Dabei erfuhr er, dass ein 1971 verstorbener Pfarrer offensichtlich verbrecherische Handlungen an Mädchen begangen und ihnen damit schweren seelischen Schaden zugefügt hat.

�  Darüber hinaus gibt es den Verdacht auf Verletzung sexueller Integrität einer Minderjährigen vor ca. 25 Jahren in Riesa durch einen damaligen Kaplan. Der Priester wurde nach Bekanntwerden der Vorwürfe von seinen Aufgaben als Pfarrer in der Pfarrseelsorge entbunden. Strafrechtliche Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft wegen Verjährung nicht aufgenommen. Die kirchenrechtlichen Ermittlungen dauern noch an.

�  In zwei weiteren Fällen aus den 70er und frühen 80er Jahren erfolgte die exakte Aufarbeitung nach den Richtlinien der Kirche sowie die Übergabe an die Staatsanwaltschaft. Beide Fälle sind abgeschlossen.

�  Derzeit läuft in Leipzig das arbeitsgerichtliche Verfahren gegen einen Lehrer einer katholischen Schule, der kein Priester ist und wegen sexueller Belästigung fristlos entlassen wurde. Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs eingestellt. Informationen darüber gibt wegen des laufenden Verfahrens allein Rechtsanwalt Steffek: marc.steffek@noerr.com

Die geschädigten Personen blieben über viele Jahre hinweg sprachlos, weil sie befürchteten, dass ihre Umgebung ihnen nicht glauben würde.
Auch wenn das Wissen um die Vergehen schmerzlich sei, müsse nun alles ans Licht kommen, um die Belasteten von ihren seelischen Bedrängnissen zu befreien, betonte der Bischof. Es sei ihm wichtig, den Geschädigten dabei zu helfen und sie um Verzeihung zu bitten - auch wenn eine geeignete Therapie und eine exakte Aufarbeitung nach den Richtlinien der Kirche die Wunden nur teilweise heilen können.


Ansprechpartner und Kontaktpersonen für Hilfesuchende



RSS-Feed | Newsletter | Impressum | Datenschutz