Polen - ein katholisches Land?

Schmochtitzer Fastenzeitseminar beschäftigt sich mit dem Nachbarland Polen

Foto: Bernd Heinze

Diskutierten über das Verhältnis von Polen und Kirche (v.l.n.r.): Peter-Paul Straube, Leopold Rzodkiewicz, Martin Niemec und Reinhard Pappai. Foto: Bernd Heinze

Schmochtitz/Bautzen, 26.03.2014: Am dritten Abend des Schmochtitzer Fastenzeitseminars zum Gesamtthema „Zur Freiheit befreit? – Christsein in Ostmitteleuropa gestern und heute“ stand das Thema „Polen – ein katholisches Land?“ im Mittelpunkt. Ansgar Hoffmann, Referent des Bischof-Benno-Hauses eröffnete den Abend am 24. März mit dem Text einer französischen Schriftstellerin.

Superintendent i.R. Reinhard Pappai stellte den ersten Referenten, den evangelischen Pfarrer Martin Niemec aus Oppeln vor. Nach dessen Vortrag referierte der katholische Priester Dr. Leopold Rzodkiewicz aus Liegnitz, der vom Rektor des Bischof-Benno-Hauses, Dr. Peter-Paul Straube, vorgestellt wurde. Evangelische Kirche im Verhältnis zur katholischen Kirche in Polen wurde dabei wie das Verhältnis von Maus zu Elefant bezeichnet. Der zweite Weltkrieg und die kriegsfolgenden Vertreibungen hätten zu Verlusten bei beiden Kirchen geführt. Die Rolle der Sowjetunion in diesem Zusammenhang und die Angst vor Russland, auch aus aktuellem Anlass, blieb nicht unerwähnt. 

In Polen bestünden aktuell 130 Gemeinden für 80.000 evangelische Christen. Polen habe eine starke nationale Marienfrömmigkeit. Die Gottesmutter werde als polnische Königin gefeiert. Nach der Wende hätten die polnischen Kirchengebäude einen lebhaften Restaurierungsaufschwung erlebt, in der katholischen Kirche etablierten sich dabei geistliche Bewegungen. Die evangelische Kirche habe etwas Sendezeit im katholischen Radio, ökumenisch werde in Vereinen zusammengearbeitet, meinte Niemec. Rzodkiewicz beklagte den Mangel an Nachwuchs, nicht nur in den Kirchen, auch in der gesamten Nation.

Auch am dritten Abend des diesjährigen Fastenzeitseminars begleitete wieder der tschechischen Musiker Tomas Najbrt den Abend. 

Bernd Heinze



RSS-Feed | Newsletter | Impressum | Datenschutz