Petrus und Paulus - und ein Ausflug nach Ostia

Ministrantenwallfahrt am 2. August 2018

Gottesdienst in deutscher Sprache in der Unterkunft "Sassone"

Gottesdienst in deutscher Sprache in der Unterkunft "Sassone". (Fotos: Michael Baudisch)

Rom, 02.08.2018: Die 875 Rom-Wallfahrer aus den Bistümern Dresden-Meißen und Görlitz sind in neun Quartieren untergebracht. Heute Vormittag feierten die Ministrantinnen und Ministranten zusammen mit ihren Begleitpersonen in den jeweiligen Quartieren die Heilige Messe. Dabei gab es für die sorbischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen eigenen Gottesdienst in ihrer Sprache.

Gottesdienst in sorbischer Sprache in "Sassone"

In der Unterkunft "Sassone" gab es auch einen Gottesdienst in sorbischer Sprache.

In den Gottesdiensten ging es heute um „Ungleiche Freunde: Petrus und Paulus“. Beide Apostel sind eng mit der Stadt Rom verbunden: Sie waren damals nach Rom gekommen, wurden in dieser Stadt getötet und auch begraben. Über dem Grab des heiligen Petrus steht heute der Petersdom; das Grab des heiligen Paulus befindet sich in der Basilika St. Paul vor den Mauern. Petrus und Paulus haben unseren christlichen Glauben sehr geprägt.

Um 11 Uhr war dann Abfahrt nach Ostia Antica, die historische Hafenstadt Roms. Die Ministrantinnen und Ministranten gingen in Kleingruppen über das Gelände und hatten dabei kleine Aufgaben in Form eines Quiz zu lösen. In einer Art Schnitzeljagd sollten sie sich mit ihrem Dienst als Messdiener, mit dem eigenen Bistum, der Stadt Rom und der Ministrantenwallfahrt auseinandersetzen. Das Quiz sollte die Jugendlichen in Bewegung und ins Gespräch miteinander bringen.

Quiz in Ostia Antica - 1

Quiz in Ostia Antica - 2

Quiz in Ostia Antica - 3

Anschließend ist heute Nachmittag ein Besuch am (und im) Meer geplant – sehr willkommen bei der Hitze, die derzeit hier in Italien (ebenso wie in Deutschland) herrscht.

Bischof Heinrich signierte viele der Fahnen, mit denen die Ministrantengruppen in Rom unterwegs sind.

Bischof Heinrich signierte viele der Fahnen, mit denen die Ministrantengruppen in Rom unterwegs sind.

Zum Abschluss des Programms in Ostia Antica hatten die Leiter einen Sketch vorbereitet, in dem sie die Ereignisse der letzten Woche humorvoll nachspielten.

Zum Abschluss des Programms in Ostia Antica hatten die Leiter einen Sketch vorbereitet, in dem sie die Ereignisse der letzten Woche humorvoll nachspielten.

Danach ging's: ans Meer...

Danach ging's...

...ans Meer!

...ans Meer!

Beim Abendgebet, das in den einzelnen Gruppen gebetet wurde, stellten die Wechselburger Ministrantinnen und Ministranten das Logo der Wallfahrt mit Kerzen dar.

Beim Abendgebet, das in den einzelnen Gruppen gebetet wurde, stellten die Wechselburger Ministrantinnen und Ministranten das Logo der Wallfahrt mit Kerzen dar.

Was ist für morgen, Freitag, geplant?

Die Wallfahrerinnen und Wallfahrer können vormittags nochmals die Stadt Rom erkunden. Am Nachmittag brechen alle in ihren Bussen auf in Richtung Arezzo. Im Dom von Arezzo wird die gesamte Wallfahrtsgruppe eine gemeinsame Abschlussandacht feiern. Dabei sollen auch die Fahnen, die am vergangenen Sonntag in München ausgegeben worden waren und seither individuell von den Gruppen beschriftet und gestaltet wurden, nochmals – und zwar im Mittelgang – sichtbar werden.

Anschließend steht dann die Heimreise auf dem Programm. Nach der Nachtfahrt wird es im Bus morgens ein gemeinsames Morgengebet geben sowie eine kurze Andacht unmittelbar vor der Heimkehr. Wenn alles gut geht, werden wir – so Gott will – am Sonnabend mittags wieder in unseren Heimatorten ankommen.

Michael Baudisch




RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz