Adventskrippe und "Adventliche Besinnungszeiten" in der Dresdner Kathedrale

Gäste können ihre Wünsche und Bitten dem Gemeindegebet empfehlen

Die Dresdner Kathedrale

Die Kathedrale in Dresden.


Dresden, 26.11.2009 (KPI): Auch in diesem Jahr steht im Seitenschiff der Dresdner Kathedrale eine „Adventskrippe", die die biblische Szene der „Herbergssuche" darstellt: Maria und Josef auf der Suche nach einer Unterkunft in Betlehem. Zur Idee dahinter erklärt Dompfarrer Klemens Ullmann: "Diese Darstellung will uns daran erinnern, dass es im Advent in erster Linie darauf ankommt, die Türen des Herzens für Christus zu öffnen, damit er bei uns ankommen kann. Dazu gehört vor allem unsere Offenheit für die Hilfsbedürftigen in aller Welt, denn - wie uns Jesus in der Bibel sagt - 'was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan'."

Für Kinder liegt ein Ausmalbogen mit den Figuren dieser „Herbergssuche" zum Mitnehmen bereit. Besucher können außerdem ihre Wünsche und Bitten auf Sterne schreiben und an eine Wand heften. Diese Anliegen werden in den Adventsgottesdiensten in das Fürbittgebet der Gemeinde aufgenommen.Ebenfalls lädt die Kathedrale in der Adventszeit vom 30. November bis 18. Dezember jeweils von Montag bis Freitag ab 16 Uhr zu einer halben Stunde „Adventlicher Besinnung" ein. Dabei erklingt Musik von der Silbermannorgel. Ein kurzes besinnliches Wort gibt Anregung zum Nachdenken.

ull/MB


RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz