Bennoempfang: Bischof spricht vor Wirtschaftsvertretern

am 16. Juni in Dresden - Steffen Flath als Gastredner des Abends

Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno
Dresden, 18.06.2009 (KPI): Etwa 200 Wirtschaftsvertreter aus dem gesamten Bistum haben am vergangenen Dienstag am traditionellen Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno in Dresden teilgenommen. In seiner Ansprache vor den Unternehmern nahm Bischof Joachim Reinelt zur aktuellen wirtschaftlichen Situation in Deutschland Stellung. Mit Blick auf den Bankensektor als Auslöser der Krise sagte er, Banken gingen naturgemäß Risiken ein. "Wer etwas riskiert, muss auch dafür geradestehen. Das ist nicht geschehen", so der Bischof. Er mahnte daher eine stärkere Kontrolle gerade im Bankensektor an.

Die Politik forderte er auf, keine Entscheidungen zu treffen, die zu einer verstärkten Inflation führen könnten. "Alles, was durch politische Entscheidungen eine Inflation fördert, läuft auf eine Enteignung der Bürger hinaus", sagte Bischof Reinelt. Dies müsse unter allen Umständen verhindert werden. Mit Blick auf eine mögliche Verschärfung der wirtschaftlichen Lage warnte der Caritas-Bischof der Deutschen Bischofskonferenz auch vor der Gefahr sozialer Verstimmungen. Für Christen gälte die besondere Pflicht mitzuwirken, "dass die Demokratie nicht in die Krise kommt." Gleichzeitig mahnte der Bischof zu einem langen Atem in der derzeitigen Wirtschaftsflaute. Kurzfristige Erfolgsversprechen könnten in der Regel eine Lösung der Krise nur vortäuschen.

Als Hauptredner des Abends sprach Steffen Flath zum Thema "Wirtschaft und Verantwortung". Der Fraktionschef der CDU im Sächsischen Landtag formulierte dabei die Forderung, wirtschaftliche Verantwortung und persönliche Haftung stärker aneinander zu koppeln. Es könne nicht angehen, aus wirtschaftlichen Erfolgen Nutzen zu ziehen und gleichzeitig in schwierigen Situationen den Schaden anderen zu überlassen. Steffen Flath nannte in diesem Zusammenhang auch die christliche Soziallehre als Vorbild, die darauf dränge, die sozialen Konsequenzen des wirtschaftlichen Handelns im Blick zu behalten. Wenn christliche Werte und die Sorge für die Gemeinschaft in Zukunft wieder mehr Beachtung besäßen, hätte die Krise auch Positives bewirkt.

Das Hochfest des Bistumspatrons St. Benno am 16. Juni wird alljährlich mit einer feierlichen Heiligen Messe und anschließendem Empfang des Bischofs von Dresden-Meißen begangen.


Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno




Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno

Auf großes Interesse der Teilnehmer stieß der Empfang des Bischofs zum Bennofest 2009.


Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno

Steffen Flath (rechts) sprach mit Blick auf die weltweite Wirtschaftskrise an diesem Abend zum Thema "Wirtschaft und Verantwortung".


Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno

Bedankten sich beim Gastredner Steffen Flath (mitte) mit Meißner Wein: Bischof Reinelt (links) und Ordinariatsrat Christoph Pötzsch (rechts).


Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno

Das gute Wetter ließ am Abend auch noch ein Glas Wein unter freiem Himmel im Innenhof des Hauses der Kathedrale zu.


Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno

Viele Gäste nutzten die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit Bischof Reinelt, hier zwei Besucher aus Heidenau.


Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno

Als Vertreter des Bistums nahmen auch zahlreiche Dekane und Weihbischof Georg Weinhold (Foto: 2.v.r) am Bennoempfang teil.


Empfang des Bischofs zum Hochfest des Heiligen Benno

Generalvikar Michael Bautz im Gespräch mit Pfarrer Arnold Heinz Pyka.


Bericht und Fotos: Michael Baudisch


RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz