20 Jahre nach der friedlichen Revolution: 
Bischof Reinelt und Journalisten im Gespräch

Joachim Jauer

Der Referent des Abends: der Journalist Joachim Jauer

Dresden, 18.09.2009 (KPI): "Ich habe nicht geglaubt, dass es eine so schöne Lösung gibt", bekannte Bischof Joachim Reinelt gestern vor etwa 40 Journalisten mit Blick auf die Ereignisse vor 20 Jahren. Sein Medienempfang im Dresdner Haus der Kathedrale stand ganz im Zeichen der friedlichen Revolution. Der Bischof zitierte Passagen aus seinem Hirtenbrief, den er im Oktober 1989 an die Pfarreien geschickt hatte - durch Boten, damit die Post auch wirklich ankam. "Jetzt ist eine Zeit zum Reden", hieß es da unter anderem mit Bezug auf das alttestamentliche Buch Kohelet, und: "Wir erwarten eine Öffnung der Grenzen in alle Richtungen."

Als Referent des Abends sprach Joachim Jauer zu den anwesenden Journalisten. Der Autor des Buches "Urbi et Gorbi. Christen als Wegbereiter der Wende" war damals der erste West-Journalist, der in der DDR einen Film gedreht hat. Ab 1987 Osteuropa-Korrespondent des ZDF, erlebte er viele Ereignisse der friedlichen Revolution hautnah mit. So war er beispielsweise dabei, als ungarische Soldaten am 2. Mai 1989 begannen, die maroden Sicherungsanlagen an der österreichisch-ungarischen Grenze abzubauen, und als im August desselben Jahres die Deutsch-Ungarin Csilla von Boeselager, aktives Mitglied des Malteser-Hilfsdienstes, sich spontan bereit erklärte, die Versorgung von 30.000 Flüchtlingen in Budapest zu organisieren. Sie übersetzte den Flüchtlingen dann auch am 10. September 1989 die Fernsehbotschaft des ungarischen Außenministers: "Ungarn will nicht zu einem großen Flüchtlingslager werden. Daher dürfen alle DDR-Bürger ausreisen."

Da eine Vielzahl der anwesenden Journalisten die friedliche Revolution selber miterlebt hatte, ergaben sich anschließend an das Referat angeregte Gespräche.

Dresdner Kapellknaben

Musikalisch umrahmt wurde das Programm vom Gesang einer Gruppe der Dresdner Kapellknaben unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Matthias Liebich.


Bischof Reinelt mit Gregor Krumpholz und Bernhard Holfeld

Bischof Joachim Reinelt im Gespräch mit Bernhard Holfeld (l.).


Joachim Jauer

Joachim Jauer ins Gespräch mit Bischof Reinelt vertieft.


senderbeauftragte

Die Senderbeauftragten der Kirchen für den MDR (v.l.): Pfarrer Andreas Beuchel (Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens), Pastor Christoph Maas (Ev. Freikirchen) und Msgr. Eberhard Prause (Bistum Dresden-Meißen).


Fotos und Text: Elisabeth Meuser 



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz