Neue Religiosität oder neuer Atheismus?

Vortrag im Leibnizforum am 1. April

Der Frage, ob heutzutage eine neue Religiosität oder eher ein neuer Atheismus zu verzeichnen ist, geht Prof. Dr. Albert Franz, Dresden, am kommenden Mittwoch, dem 1. April, um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Leipzig nach.

Leipzig, 30.03.2009 (KPI): Der Frage, ob heutzutage eine neue Religiosität oder eher ein neuer Atheismus zu verzeichnen ist, geht Prof. Dr. Albert Franz, Dresden, am kommenden Mittwoch, dem 1. April, um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Leipzig nach (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11).

Nach Zeichen einer neuen Religionsfreundlichkeit mehren sich die Anzeichen eines neuen Atheismus, die aus dem angelsächsischen Bereich nach Deutschland kommen. Religions- und vor allem christentumskritische Autoren wie Dawkins, Dennett oder Hitchens tauchen auf den Bestsellerlisten auf. "Wie immer man das intellektuelle Niveau mancher atheistischer Wortmeldungen im Einzelnen beurteilen mag - die christlichen Kirchen und ihre Theologie stehen vor der Herausforderung, ihre denkerischen Hausaufgaben zu machen. Der nun anstehende systematische Streit mit dem neuen Atheismus muss philosophisch und theologisch geführt werden", schreibt das Leibnizforum in seiner Veranstaltungsankündigung. Es werde ein Wettstreit um die bessere Deutung der Wirklichkeit sein und vor allem ein Ringen um das wahre Gottesbild.

Zu dem Vortragsabend laden das Leibnizforum der katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen und die katholische Studentengemeinde Thomas Morus, Leipzig, ein.

Der Eintritt ist frei; um eine Spende wird gebeten.


link


RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz