Eine Brücke, die Schwierigkeiten überwindet 

Internationales Sommercamp in Schmiedeberg

gruppenbild sommercamp

Schmiedeberg (Osterzgeb.), 05.08.2009 (KPI): Es erfordert ein wenig Geduld, aber die bringen die 52 Jugendlichen im Winfriedhaus Schmiedeberg anscheinend gerne auf: Jeder Satz wird in drei Sprachen vorgetragen - in Deutsch, Englisch und Russisch -, damit alle Anwesenden alles verstehen können. Schließlich kommen die 16- bis 26-jährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus neun verschiedenen Nationen Ost- und Mitteleuropas: aus Litauen, der Republik Moldau, der Ukraine, Polen, Weißrussland, Ungarn, Rumänien, Russland und aus Deutschland. Unter dem Titel "(un)limited - (un)begrenzt" nehmen sie vom 27. Juli bis 7. August am Internationalen Sommercamp im Jugendbildungshaus des Bistums Dresden-Meißen teil.

woerterbuch 
Ein eigenes Wörterbuch hilft zur Verständigung...

Kreativ und engagiert beteiligen sich die jungen Erwachsenen an dem Programm. Über nationale und Sprachgrenzen hinweg leben, gestalten, spielen, feiern, singen und beten sie zwei Wochen lang miteinander. Auch Konfessionsgrenzen spielen dabei keine Rolle: Unter den Teilnehmenden sind katholische, protestantische und orthodoxe Christen und sogar Nichtgetaufte.

Das Motto dieses Sommercamps spricht auf den 20. Jahrestag der friedlichen Revolution an, die die Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland zu Fall brachte. Wie sie mit eigenen Grenzen und denen des eigenen Landes umgehen können, das möchte das internationale Leitungsteam um Jugendpfarrer Ralph Kochinka die jungen Menschen erfahren lassen. Dazu ist neben der Kreativität, auch das nationenübergreifende Miteinander der Jugendlichen gefragt. Und genau das macht es für sie so spannend: "Hier kann ich viele Dinge und Menschen aus anderen Ländern kennen lernen", schwärmt die 20-jährige Agata aus Warschau. Und der Geschichtsstudent Kamil (22) aus der Nähe von Olsztyn ist begeistert von den Ideen, die er hier für die Jugendarbeit zu Hause mitbekommt.

kreativitaet-1

kreativitaet-2

kreativitaet-3

Am gestrigen Dienstag ging es um das Thema "Brücke". Zu Beginn des Tages hatten die Jugendlichen darüber nachgedacht, mit welchen Schwierigkeiten ihr eigenes Land zu kämpfen hat, und dies - auf Zetteln notiert - auf ein Drahtgeflecht geheftet. Anschließend waren sie aufgefordert worden, über die positiven Seiten ihres Landes nachzudenken und damit eine kleine Kartonsäule zu gestalten. Der eigenen Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Die Kartons dienten danach als Pfeiler einer "Europa-Brücke", die nachmittags feierlich eröffnet wurde und die Botschaft vermittelte: Wenn sich alle auf ihre Stärken besinnen und sie einbringen, können die Schwierigkeiten gemeinsam überwunden werden.

europa-bruecke Die neue "Europa-Brücke

vorstellung 
Die einzelnen Ländergruppen stellen die positiven Seiten ihres Landes vor.

Das internationale Sommercamp wird von der Arbeitsgemeinschaft katholischer Kinder- und Jugendorganisationen im Bistum Dresden-Meißen (AKD) und der Jugendseelsorge des Bistums Dresden-Meißen veranstaltet und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, vom Katholischen Fonds Kooperation Eine Welt und vom Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken gefördert. 

Text und Fotos: Elisabeth Meuser


RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz