VERNETZT

Motivierte Jugendliche trafen sich am 2. bis 4. September im Winfriedhaus

Gute Zusammenarbeit erforderlich!

Dippoldiswalde, 07.09.2016: Im Winfriedhaus trafen sich am vergangenen Wochenende, 2. bis 4. September, die Dekanatsjugendhelferkreise aus Bautzen, Zwickau, Chemnitz und Meißen, um die Köpfe rauchen zu lassen, neue Kontakte zu knüpfen und unserem neuen Bischof Heinrich ihr Jugendhaus – das Winfriedhaus – zu zeigen.

Wasserbomben-VolleyballEs ging heiß her. Mit neuen Methoden, gezieltem Austausch und eigener Reflektion sollten Kompetenzen erweitert werden, um die Jugendlichen bewusster in den Alltag und besonders in die Jugendarbeit zu schicken. Damit die Brandschutzanlage des Jugendhauses aber nicht sofort teuren Alarm schlägt, gab es zwischen knallharten Planungsphasen auch Zeiten, um Erfahrungen zu Tops und Flops in der Jugendarbeit auszutauschen, eine Spielebörse oder Workshops zu Motivation und Glaubensfragen. Dass Motivation eben ein Motiv, also eine eigene Zielrichtung und die daraus folgende Aktion braucht, haben wir gleich in neuen schwungvollen Spielen getestet. So wurde „Wasserbomben-Volleyball“ ins Leben gerufen.

Die am Vormittag gesammelten Fragen rund um den Glauben wurden am Nachmittag unter der Linde diskutiert. Da tauchten Sätze auf wie: „Wie lebt es sich nach dem Tod so?“, „(Wie) Mischt sich Gott in unseren Alltag ein?“ oder „Wer sagt mir, dass mein Glaube richtig ist?“ So kam es zu so mancher ausgiebigen Diskussion, die bei wie immer wohlschmeckender Verköstigung gern weitergeführt wurde.

Labyrinth "Christus, Mitte meines Lebens"

Ob abends im Labyrinth – Christus als Mittepunkt meines Lebens – oder morgens der Impuls beim Wandern mit anschließendem Frühstück über den Hügeln um Schmiedeberg: auch an geistiger Nahrung hat es nicht gefehlt.

ver-Netzt
Teamwork: miteinander verantwortungsvoll handeln.

Über das Interesse des Bischofs an uns Jugendlichen bei seinem doch recht spontanen Besuch freuten wir uns wirklich sehr und zeigten ihm nach gemeinsamem Grillen gern das ganze Haus. So manche witzige Erinnerung wurde ausgepackt und mit Wort, Tat und Bild vom Smartphone vorgestellt. Da wurde dann eben mal spontan „Du stellst meine Füße ins Winfriedhaus“ in der Kapelle gesungen,  „Sasha“ im Saal getanzt oder Bischof Heinrich in der Bastelwerkstatt sein eigenes Türschild gestaltet.

Bischof Heinrich im Winfriedhaus

Ein Türschild für den Bischof
Ein Türschild für den Bischof

Wer jetzt denkt: 'Den Bischof hätte ich doch auch ganz gern getroffen und ihm gesagt, dass die Jugend eine Menge kann', der hat dazu bald die Gelegenheit. Beim Bistumsjugendtag vom 16. bis 17. September in Wechselburg erwarten die Teilnehmenden nicht nur die traditionelle Vesper, sondern viele extra Aktionen inklusive Bischof, Bands, Hüpfburg und Weltjugendtag-Nachtreffen! Also jede Menge gute Gründe, mal vorbeizuschauen!

Dieses Bildungswochenende war eine Kooperationsveranstaltung der AKD und der Bistumsjugendseelsorge des Bistums Dresden-Meißen. Es wird mit Fördermitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz gefördert und aus Eigenmitteln der Teilnehmenden und Mitteln der AKD und des Bistums Dresden-Meißen finanziert.

Text: Klara T. Otto
Fotos: Jugendseelsorge im Bistum Dresden-Meißen



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz