Diaspora-Fachmesse die pastorale! stellt Programmhöhepunkte vor

Vier Tage volles Programm im Herzen Magdeburgs

Magdeburg/Leipzig/Paderborn, 07.03.2019. Es sind die brennenden Fragen rund um kirchliches Leben in der ostdeutschen Diaspora, die das Programm der pastorale!-Fachmesse und -Ideenbörse vom 19. bis 22. September 2019 in Magdeburg aufgreifen wird: Was glaubt jemand, der nicht glaubt? Was können Christen von konfessionslosen Menschen lernen? Wie funktioniert Gemeinde in Großraum-Pfarreien mit immer weniger Priestern und Gläubigen? Welche Bedeutung haben Ehrenamtliche? Wie stellt sich die Caritas, einer der größten Arbeitgeber Deutschlands, personell im Diasporaland auf? Wie geht’s weiter bei kirchlichen Schulen, Kitas, Einrichtungen und Diensten? Wie gehen wir als Kirche mit innerkirchlichen und gesellschaftlichen Spaltungen und Spannungen um? Welchen Beitrag leisten wir zur friedlichen, sozialen und ökologischen Gestaltung unserer Dörfer, Stadtteile und Landkreise?

die pastorale!Elf inspirierende Rednerinnen und Redner konnten bereits für die pastorale! - mit Magdeburg bewusst verortet in einer “typischen” Stadt im Osten Deutschlands - gewonnen werden. Mit dabei sind u.a. Prof. Dr. Matthias Sellmann (Bochum), Prof. Dr. Eberhard Tiefensee (Erfurt/ Leipzig), Prof. Dr. Ulrike Kostka (Berlin), Prof. Dr. Georg Cremer (Freiburg/Breisgau), Prof. Dr. Christian Bauer (Innsbruck), Prof. Dr. Maria Widl (Erfurt), Prof. Dr. Gert Pickel (Leipzig)  und viele mehr.

Der Philosoph Eberhard Tiefensee fordert eine “Umänderung der Denkart” im christlichen Missionsverständnis. Der Pastoraltheologe Matthias Sellmann fragt sich, wie man von Gott sprechen kann, so dass Nicht-Religiöse es begrüßen? Die Diözesancaritasdirektorin Ulrike Kostka erzählt, wie die Kirche durch caritatives Handeln glaubwürdig bleibt. Die Informatikerin und Theologin Andrea Imbsweiler nimmt die Kirche und ihre Caritas in Zeiten der Digitalität in den Blick. Der Pastoraltheologe Christian Bauer erörtert, was man von Pater Fridolin, einem ostdeutschen Kinderbuchklassiker von Helga Mondschein, für die Zukunft des Christseins lernen kann.

Dabei sind die thematisch vielfältig gefächerten Vorträge nur eine Säule des umfangreichen Tagungsprogramms, das das pastorale!-Vorbereitungsteam derzeit im Detail erarbeitet. Ebenfalls sind zahlreiche Workshops, Best-Practice-Beispiele und Gesprächsrunden geplant. Das Programm wächst ständig; auf der Internetseite die-pastorale.de sind immer neue Informationen und Details abrufbar. Auch besteht hier die Möglichkeit, sich mit nur wenigen Klicks und auf sicherem Weg für die Veranstaltung anzumelden.

Zur pastorale! im Herzen Magdeburgs sind christlich, kirchlich und gesellschaftlich engagierten Menschen, ob hauptberuflich oder im Ehrenamt, eingeladen. Dabei lebt die Veranstaltung, welche bewusst als Mischung aus Fachtagung und Ideenbörse konzipiert ist, vom gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie dem Willen, miteinander in Netzwerken zu arbeiten und bereits vorhandenes mit neuem Wissen zu verknüpfen.

In den Jahren 2006 und 2009 gab es bereits zwei pastorale!-Messen im Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz. Tausende Besucherinnen und Besucher aus allen ostdeutschen Bistümern und weit darüber hinaus tauschten sich in den mehrtägigen Zusammenkünften intensiv über die Herausforderungen für das kirchliche Leben im säkularen Umfeld aus. Jetzt, 25 Jahre nach der Neuordnung der katholischen Kirchenstrukturen im Osten Deutschlands, ist die Zeit reif für eine erneute Bestandsaufnahme. die pastorale! wechselt hierfür den Standort und lädt ins Herz der Landeshauptstadt Magdeburg ein.

die pastorale! 2019 ist ein gemeinsames Projekt zahlreicher Verbände, Einrichtungen und Initiativen aus den (Erz-)Bistümern Magdeburg, Dresden-Meißen, Erfurt, Berlin, Görlitz und Hamburg. Die Initiatoren sind die Caritas-Diözesanverbände, die katholische Wochenzeitung “Tag des Herrn”, das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V., die Katholische Arbeitsstelle für missionarische Pastoral der Deutschen Bischofskonferenz (KAMP), die Katholischen Akademien in Magdeburg, Dresden-Meißen und Erfurt, die Fachakademie für Gemeindepastoral im Bistum Magdeburg sowie die Katholikenräte Dresden-Meißen und Magdeburg und die Heimvolkshochschule Roncalli-Haus in Magdeburg. Unterstützt wird die pastorale! zudem durch das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken.

www.die-pastorale.de



die pastorale! auf dem Weg in Zwickau   

04. April 2019 | Donnerstag | 17:30 Uhr | Römerforum Zwickau

Was bleibt, wenn alle gehen?

1950 lebten in Sachsen noch 5,7 Millionen Menschen, heute sind es knapp über vier Millionen. Während die Zentren und ihr Umland wachsen, könnten einige Orte bis 2030 jeden vierten Einwohner verloren haben. In ganzen Regionen wird fast jeder zweite Bewohner älter als 65 Jahre sein. Mit den Einwohnern gehen auch Ärzte, Vereine – und die Kirchen.

Dieses Leben, Werden und Vergehen menschlicher Bevölkerung ist theoretisch normal, stellt aber die Menschen im Land vor große Herausforderungen: Wie gelingt künftig der Alltag, wenn soziale Bindungen und verlässliche Institutionen verloren gehen? Wer bietet noch Halt in der Vereinzelung? Welche Optionen können schon heute entwickelt werden, um den Veränderungen in nahezu allen Lebensbereichen adäquat zu begegnen und was muss unbedingt erhalten bleiben?

Die Veranstaltung ist die pastorale! auf dem Weg des Bistums Dresden-Meißen und findet statt in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen e. V. sowie dem Katholikenrat des Bistums Dresden-Meißen.

Die Veranstaltung findet kostenlos und ohne Anmeldung statt.

Veranstaltungsort:
Peter-Breuer-Gymnasium
Georgenstraße 3
08056 Zwickau

Mehr Informationen: http://www.katholische-akademie-dresden.de/pastorale
 





RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz