Msgr. Alexander Ziegert (83) verstorben

Informationen zu Requiem und Beerdigung werden noch bekannt gegeben

Msgr. Alexander Ziegert




„Er führte mich hinaus ins Weite,
der Herr, mein Gott, macht meine Finsternis hell.“

(Psalm 18,20.29)






Gott, der Herr über Leben und Tod, hat am 30. Dezember 2018 seinen Diener

Msgr. Alexander Ziegert

im Alter von 83 Jahren in sein Reich gerufen.

Alexander Ziegert wurde am 23. Mai 1935 in Maltsch in Niederschlesien geboren und kam als Flüchtlingskind nach Zwickau, wo er zur Schule ging und den Beruf eines Schlossers erlernte. Seine praktische Begabung begleitete ihn, als er den Weg zum Priestertum einschlug. An seinem Kelch sind Zahnräder zu sehen, die an den erlernten Zivilberuf erinnern. Im Dezember 1962 wurde Alexander Ziegert in Bautzen zum Priester geweiht. Er wirkte in der Pfarrseelsorge in Leipzig-Gohlis, in der Leipziger Propstei, in Thammenhain und in Wermsdorf. Seit 1973 zeichnete er für verschiedene Bereiche der Seelsorge auf Diözesanebene verantwortlich. Zunächst war er Diözesankinderseelsorger, dann als Ordinariatsrat Leiter des Pastoralen Amtes und später zugleich Diözesanerwachsenenseelsorger. 1987 kehrte er in die Gemeindepastoral zurück und übernahm die Pfarrei Dresden-Pieschen. Zugleich war er Beauftragter für die kirchliche Rundfunkarbeit. 1993 wurde er Dompfarrer in Bautzen und 1997 Leiter des Katholischen Büros Sachsen und zugleich Diözesandirektor des Päpstlichen Werkes für geistliche Berufe sowie Mitarbei-ter in der Abteilung Schulen und Hochschulen. Im Jahr 2005 trat er in den Ruhestand und lebte sehr zurückgezogen, zuletzt in Goppeln.

Die vielen Stationen und Aufgaben, die er dem Auftrag des Bischofs folgend im Laufe seines priesterlichen Dienstes übernahm, spiegeln die Vielseitigkeit seiner Persönlichkeit und seiner Begabungen. Er war ein „Mann für alles“ und sagte über sich: „Ein Schlosser kann alles.“ Nachhaltig und prägend für die Identität unserer Diasporakirche war das große Katholikentreffen 1987 in Dresden, das inhaltlich und organisatorisch seine Handschrift trug, wofür ihm, der für sich selbst nicht die Bühne suchte, unter tosendem Applaus der Zehntausenden gedankt wurde. Federführend war er auch in der Veröffentlichung des gefragten Glaubensbuches „So bunt ist unser Glaube“, das ein Zeugnis für seine Meisterschaft im Bereich der Katechese ist. Er schuf zahlreiche geistliche und gesellige Lieder, die sich zum Teil in dem von ihm herausgegebenen Liederbuch „Poverello“ finden, das in allen Altersgruppen gern und oft zur Verwendung kam.

Das Bistum Dresden-Meißen schaut mit großem Dank auf den außerordentlichen Beitrag seines Priesters Alexander Ziegert in der Seelsorge. Wir erbitten für ihn das ewige Leben und feiern das Requiem am Mittwoch, 9. Januar, um 10 Uhr in der Dresdner Matthäuskirche (Friedrichstraße 43). Anschließend findet die Beerdigung auf den Alten Katholischen Friedhof in Dresden (Friedrichstraße 54) statt.

Dresden, den 3. Januar 2019

+ Heinrich Timmerevers
Bischof von Dresden-Meißen





RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz