Rund 160 Gäste erlebten "Umbrüche" in der St. Pius-Kirche in Hohenstein-Ernstthal

zum Tag des Offenen Denkmals am 8. September

Die St. Pius-Kirche in Hohenstein-Ernstthal. Foto: F. Winderlich

Die St. Pius-Kirche in Hohenstein-Ernstthal. Foto: F. Winderlich

Hohenstein-Ernstthal, 10.09.2019: Am Sonntag, 8. September, fand wieder deutschlandweit der „Tag des offenen Denkmals“ statt. Unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ beteiligte sich daran erstmals auch die katholische St. Pius-Kirche in Hohenstein-Ernstthal. Das markante und ortsbildprägende Bauwerk der Kölner Architekten Peter Böhm und Christopher Schroeer stand zwischen 12 und 16 Uhr allen Interessierten offen. Und das Angebot wurde rege genutzt. So konnte die Gemeinde zu den drei Führungen mit Orgelmusik insgesamt rund 160 Gäste begrüßen. Sie machten sich, trotz kühler Temperaturen, auf den Weg an den Grenzweg und erkundeten in aller Ruhe den Kirchenraum oder verborgene Details am Bauwerk. Der persönliche Austausch mit den Gästen bereicherte dabei die Palette genauso wie kurze Momente des Innehaltens zur Musik. Die Veranstalter zeigten sich, angesichts der ersten Teilnahme, zufrieden mit der guten Annahme des Programms.

Neben dem Denkmaltag feierte die katholische Gemeinde auch ihr 21. Kirchweihfest, das am Vormittag im Mittelpunkt eines festlich gestalteten Gottesdienstes stand. Als kleine Überraschung - besonders für die Kirchenmusikerinnen und -musiker - durften wir den neuen Zwickauer Regionalkantor, André Klatte, in unserer Mitte willkommen heißen. Er möchte in den kommenden Wochen jede Gemeinde und die Musikerinnen und Musiker seines Einsatzgebietes persönlich kennenlernen. Den Startpunkt seiner Tour bildete nun Hohenstein-Ernstthal. Alle Gemeindemitglieder und Gäste trafen sich nach dem Gottesdienst schließlich am Pfarrhaus, um bei Leckereien vom Grill oder Kaffee und Kuchen ins Gespräch zu kommen und den Tag in Gemeinschaft zu verbringen.

Fabian Winderlich



RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz