Wallfahrtsauftakt in der ältesten Marienkirche Roms

mit den Bischöfen Heinrich Timmerevers aus Dresden und Wolfgang Ipolt aus Görlitz

Eindrucksvoll: die Kirche Santa Maria in Trastevere. Fotos: Michael Baudisch

Eindrucksvoll: die Kirche Santa Maria in Trastevere. Fotos: Michael Baudisch

Rom, 30.07.2018 (KPI): Die gemeinsame Eröffnungsandacht der Ministrantenwallfahrt in Rom mit den Bischöfen Heinrich Timmerevers und Wolfgang Ipolt stand heute Nachmittag im Mittelpunkt des Tages nach der Ankunft der Messdienergruppen aus den Bistümern Dresden-Meißen und Görlitz in der Ewigen Stadt. Dazu trafen sich die 875 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der traditionsreichen Kirche Santa Maria in Trastevere: der ältesten Marienkirche in Rom. Die festliche Andacht wurde mit verschiedenen sorbischsprachigen Elementen gestaltet. Insgesamt nehmen rund 140 Sorben an der Wallfahrt in Rom teil. Zum Ausklang des Tages erkundeten die Messdienerinnen und Messdiener dann den Stadtteil rund um die Kirche und gönnten sich dabei auch die ersten Kostproben der vielgerühmten römischen Eiscreme. Morgen steht dann bereits die Begegnung mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz auf dem Pilgerprogramm.

Wer die Ereignisse auf dem Petersplatz mitverfolgen möchte – die Papstaudienz wird ab 18 Uhr live im Internet unter www.vaticannews.va übertragen.

Text/Fotos: Michael Baudisch


Unter anderem an ihren Fahnen sind die Ministranten aus den Bistümern Dresden-Meißen und Görlitz schnell in der Stadt zu erkennen.

Unter anderem an ihren Fahnen sind die Ministranten aus den Bistümern Dresden-Meißen und Görlitz schnell in der Stadt zu erkennen.


Beim Einzug zur Eröffnungsandacht.

Beim Einzug zur Eröffnungsandacht.



Vom Jugendseelsorger des Bistums Görlitz Marco Dutschke bekamen Bischof Heinrich Timmerevers und Bischof Wolfgang Ipolt das Wallfahrer-Halstuch als Erkennungszeichen überreicht.

Vom Jugendpfarrer des Bistums Görlitz Marko Dutzschke bekamen Bischof Heinrich Timmerevers und Bischof Wolfgang Ipolt das Wallfahrertuch als Erkennungszeichen ums Handgelenk gebunden.


Diana Paulick von der sorbischen Dekanatskinderseelsorge griff in einem Text das Gleichnis der Hochzeit zu Kana auf.

Diana Paulick von der sorbischen Dekanatskinderseelsorge griff in einem Text das Gleichnis der Hochzeit zu Kana auf.


Unterwegs in Rom (von links): die beiden Hauptverantwortlichen des Bistums Dresden-Meißen Bistumsministrantenseelsorger Pfarrer Winfried Kuhnigk und der Referent der Bistumskinderseelsorge Stephan Schubert.Unterwegs in Rom (von links): die beiden Hauptverantwortlichen des Bistums Dresden-Meißen Bistumsministrantenseelsorger Pfarrer Winfried Kuhnigk und der Referent der Bistumskinderseelsorge Stephan Schubert.

Unterwegs in Rom (von links) - die beiden Hauptverantwortlichen der Ministrantenwallfahrt für das Bistum Dresden-Meißen: Ministrantenseelsorger Pfarrer Winfried Kuhnigk und Kinderseelsorge-Referent Stephan Schubert.






RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz