Menü
Bistum Dresden Meissen
30. Juni 2022

Was unterscheidet Mensch und Tier?

Auf theologischer Spurensuche mit Prof. Dr. Andreas Krebs - am 6. Juli 2022 in Dresden

Dresden. Am kommenden Mittwoch, 6. Juli 2022, lädt die Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen gemeinsam mit dem Institut für Katholische Theologie der TU Dresden zu einem Vortragsabend mit dem Bonner Lehrstuhlinhaber für Alt-Katholische und Ökumenische Theologie Prof. Dr. Andreas Krebs zum Thema „Irdisch – tierlich – menschlich werden“ ein. Die Veranstaltung findet im Rahmen der vom 6. bis 8. Juli 2022 in Dresden ausgerichteten Tagung „Animate Life. Konferenz zum Futur 2 der Mensch-Tier-Beziehungen“ statt, die 25 internationale Referent*innen aus der Theologie und benachbarten Wissenschaften versammelt.

Die praktische wie theoretische Anerkennung nicht-menschlicher Lebewesen gehört zu den zentralen Herausforderungen der Zukunft. Wie ist es möglich, dass Menschen mit der mehr-als-menschlichen Welt, die sie umgibt, als beliebig auszubeutender Ressource umgehen? Zu den kulturellen Voraussetzungen dieser Konstellation gehört die kategoriale Trennung zwischen „Mensch“ und „Tier“ und eine radikale Weigerung, den Menschen als Teil einer lebendigen Erde zu sehen. Bislang haben sich die Theologien mit kritischen Anfragen hieran zurückgehalten. Ihre Traditionen gehen überwiegend von einem Begriff des Menschen aus, der andere Tiere ausschließt, womit er sich allerdings dem Vorwurf des Speziesismus aussetzt. Es muss deshalb zu einem theologischen Anliegen werden, Kritik an einer anthropozentrischen Theologie zu üben. Kann das Christentum, das wesentlich an dieser Kultur mitgewirkt hat, auch zu ihrer kritischen Reflexion und Überwindung beitragen? Wie können wir als Menschen irdisch, tierlich – und damit wahrhaft menschlich werden?

Ihr Ansprechpartner:

Jonatan Burger
Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen
Referent
E-Mail:
Tel.: 0351-31563-353

 

Weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen der Katholischen Akademie erhalten Sie unter www.lebendig-akademisch.de.