Prälat Othmar Faber (81) gestorben

Am 15. November starb in Dresden nach langer, schwerer Krankheit Othmar Faber, Päpstlicher Ehrenprälat und emeritierter Domkapitular.

Gott, der Herr über Leben und Tod, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, hat den Priester des Bistums Dresden-Meißen,

Othmar Faber, Päpstlicher Ehrenprälat
Domkapitular em.

am 15. November 2008 in sein ewiges Reich gerufen.

Othmar Faber wurde am 3. November 1927 in Gleiwitz/OS geboren und am 29. März 1952 in Bautzen zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren in Dresden-Cotta und Borna (1954) wirkte er als Lokalkaplan und Pfarrvikar in Roßwein (1955). 1970 wurde Othmar Faber die Pfarrei Riesa anvertraut. 1976 wurde er zum Ordinariatsrat ernannt. Bis 1991 leitete Ordinariatsrat Faber das Finanzreferat im Bischöflichen Ordinariat und stand zahlreichen päpstlichen und bischöflichen Hilfswerken als Diözesandirektor vor. 1980 wurde er Mitglied im Domkapitel St. Petri. Von 1980 bis 1991 leitete Rat Faber das Kapellknabeninstitut der Kathedrale. Nach seiner Entlastung von den Aufgaben in der Bistumsverwaltung war er für drei Jahre als Caritasrektor in der Leitung des Diözesancaritasverbandes tätig. Vor seinem Eintritt in den Ruhestand versah Prälat Faber die Stelle des Hausgeistlichen, zunächst bei den Klarissen in Bautzen (1994), ab 1999 im Altenpflegeheim St. Michael Dresden. Hier verstarb er nach langer, schwerer Krankheit.

Othmar Faber hat sich während seines 55 Jahre währenden priesterlichen Wirkens mit großem Eifer und persönlichem Engagement für die Mitbrüder und die Aufgaben im Bistum eingesetzt. Durch verbindliche Herzlichkeit und sein gütiges Wesen konnte Prälat Faber Christen aller Altersgruppen zum frohen Mittun in der Kirche bewegen. In Anerkennung seiner Verdienste ernannte ihn Papst Johannes Paul II. 1984 zum Päpstlichen Ehrenprälaten.

Das Requiem wird für ihn am 20. November 2008, 10 Uhr in der Kathedrale, die Beerdigung anschließend, gegen 11.30 Uhr auf dem Alten Katholischen Friedhof, Friedrichstraße, sein.

Der Herr führe ihn in das Land der Verheißung, des Lichtes und des Friedens.
R. I. P.

Dresden, am 17. November 2008

für das Bistum:
Joachim Reinelt, Bischof von Dresden-Meißen

für das Domkapitel St. Petri:
Georg Weinhold, Domdekan, Weihbischof

für die Angehörigen:
Sr. Irmgard Faber, Anneliese Langer



Hinweis:
Die Parkmöglichkeiten am Alten Katholischen Friedhof in der Friedrichstraße sind sehr begrenzt. Bitte benutzen Sie das Parkhaus Mitte oder andere Parkmöglichkeiten in der Umgebung.

link


RSS-Feed | Newsletter | Sitemap | Impressum | Datenschutz