Menü
Bistum Dresden Meissen

Sichtweisen des Glaubens

Innenansichten des Glaubens

Ihren Ausdruck finden die Sichtweisen des inneren Menschen in Gebeten, Meditationen und kurzen spirituellen Impulsen.

Glaube gewinnt an Dynamik durch (Mit)teilen. Bringen Sie sich mit Ihren Sichtweisen des Glaubens ein! Für eine begrenzte Zeit wird Ihr Beitrag hier zu sehen sein.  

Nutzen Sie meine E-Mailadresse, um Ihre als Gebet, Meditation oder kurzen spirituellen Impuls zum Ausdruck gebrachte Sichtweise des Glaubens einzureichen.

n

Komm herab, o Heil’ger Geist

Komm herab, o Heil’ger Geist,

der die finstre Nacht zerreißt,

strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,

komm, der gute Gaben gibt,

komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,

Gast, der Herz und Sinn erfreut,

köstlich Labsal in der Not,

In der Unrast schenkst du Ruh,

hauchst in Hitze Kühlung zu,

spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,

fülle Herz und Angesicht,

dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Wehn

kann im Menschen nichts bestehn,

kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,

Dürrem gieße Leben ein,

heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,

löse, was in sich erstarrt,

lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,

das auf deine Hilfe baut,

deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit bestehn,

deines Heils Vollendung sehn

und der Freuden Ewigkeit.

 

um 1200

Variationen des Geistes

Geist der Umsicht, der nicht nur den Augenblick kennt, sondern mit dem Vergangenen vertraut ist und das Zukünftige im Blick hat

Geist der Klarheit, der zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem zu unterscheiden vermag

Geist der Demut, der weiß, dass er vom göttlichen Geist umfangen ist

Geist der Fairness, der den Schwächeren nicht ihre Lebenschancen nimmt

Geist des rechten Maßes, der die Ansprüche nicht über das Ziel hinausschießen lässt

Geist des Mitseins, der dem Leben des anderen zuträglich ist

Geist der Freude, der nach der Freude Ausschau hält, aus ihr lebt und sie verbreitet

Geist der Stärke, der den Mut in schwierigen Lebenslagen nicht verlieren lässt

 

Norbert Mothes

Komm, du Geist des Lebens

Komm, o Gott, du Geist des Lebens, wohne in und unter uns. Komm, o Gott, du Geist des Lebens, befreie uns zur Liebe, mach unsre engen Herzen weit.

Komm, o Gott, du Geist des Lebens, nähre unsern Hoffnungsbaum, schenk ihm gute Früchte.

Komm, o Gott, du Geist des Lebens, Gesicht der Barmherzigkeit, Geruch der Heiligkeit, Geschmack der Unendlichkeit, Geräusch der Zärtlichkeit, Gespür für die Ewigkeit. Wir warten auf dich!

 

in: Gesang- und Gebetbuch der deutschsprachigen Schweiz

Daheim in Gottes Welt

Können wir nur in der sichtbaren Welt Fuß fassen oder auch in der unsichtbaren?

Sollte unser Herz ins Leere greifen, wenn es über das Offensichtliche hinaus glaubt, hofft und liebt?

Machen wir uns etwas vor, wenn wir auf Gottes guten Geist setzen, der in unserem Denken und Fühlen als heilsame Unruhe, lebensbejahende Lebendigkeit und innere Gewissheit gegenwärtig ist.

 

Norbert Mothes

Der Geist, der lebendig macht

Wie oft hat er uns verlassen,

der Heilige Geist,

das heißt eigentlich,

wir haben ihn verlassen;

wie oft hat er es uns schwer gemacht,

das heißt, wir haben es ihm schwer gemacht,

und es gibt ja auch Tage bei uns,

wo wir ihn uns jedesmal aufs neue erfühlen müssen

und glücklich sind,

wenn das Schwere plötzlich in uns abfällt und der

Geist

hier in uns und bei uns ist und Probleme sich aus dem

Staub machen und die Menschen wieder

anfangen zu lächeln.

Gott ist leicht,

Gott ist nicht schwer,

Gott ist schwierig, ist kompliziert, ist hochdifferenziert,

aber nicht schwer.

Gott ist das Lachen, nicht das Gelächter,

Gott ist die Freude, nicht die Schadenfreude,

das Vertrauen, nicht das Mißtrauen,

er gab uns den Sohn um uns zu ertragen

und er schickt seit Jahrtausenden den Heiligen Geist in

die Welt

daß wir zuversichtlich sind

daß wir uns freuen

daß wir aufrecht gehen ohne Hochmut

daß wir jedem die Hand reichen ohne Hintergedanken

und im Namen Gottes Kinder sind in allen Teilen der

Welt

eins und einig sind

und Phantasten des Herrn werden

von zartem Gemüt

von fassungsloser Großzügigkeit

und von leichtem Geist

Ich zum Beispiel möchte immer Virtuose sein

was den Heiligen Geist betrifft

so wahr mir Gott helfe.

Amen

 

Hanns Dieter Hüsch in seinem Buch Das Schwere leicht gesagt

Heiliger Geist, nimm Wohnung bei uns

Heiliger Geist, nimm Wohnung bei uns.

Dring bis auf der Seele Grund.

Siedle dich an in den Tiefen der Sprachlosigkeit.

Verknüpfe unsere Seelen brüderlich,

schwesterlich mit allem echten Leben.

Tippe uns an zur Unterscheidung

zwischen dem echten und falschen Leben.

Niste dich ein bei den Augen des Herzens.

Sei daheim in unseren Worten und Gesten.

Beseele unsere Biorhythmen.

Gib unserem Singen Glanz

und unserem Hoffen Farbe.

Halte uns online mit Gott.

Ja, diese Verbindung, knüpfe sie immer wieder.

Hier brauchen wir dich besonders.

Und für die Liebe.

Dass sie uns nicht unmerklich

verrinnt und vergeht.

Gut, dass du kommst. Was für ein Glück.

Wohne bei uns.

 

Albert Dexelmann in dem Buch von Georg Schwikart  Ein Gebet für jeden Tag

Ich bin für Sie da

Norbert Mothes
Pfarrer i.R.
0351 4260755