Menü
Bistum Dresden Meissen

missio

glauben - leben - geben

 

Das Päpstliches Missionswerk missio engagiert sich für Kirche in Asien, Afrika und Ozeanien. Für das Bistum Dresden-Meißen konkretisiert die Diözesanstelle die Aktionen und Kampagnen.

Aktuelle Aktionen

25. Oktober - Sonntag der Weltmission

Bistum Dresden-Meißen und missio Aachen rufen zu „doppelter Großherzigkeit“ am Weltmissionssonntag auf

 

Kollekte am 25. Oktober für die Arbeit der Kirchen in den ärmsten Regionen der Welt

Aachen. Das Bistum Dresden-Meißen und das katholische Hilfswerk missio Aachen rufen zur besonderen Unterstützung der Kollekte zum Weltmissionssonntag am 25. Oktober für die Arbeit der katholischen Kirche in den ärmsten Regionen weltweit auf. Diese Kollekte wird in Gottesdiensten in über 100 Ländern gesammelt und ist durch die Corona-Pandemie – auch in Deutschland – stark gefährdet, da der Kirchenbesuch eingeschränkt ist. Im vergangenen Jahr sammelte das Bistum Dresden-Meißen 87.086 Euro für den Weltmissionssonntag.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien sind in der Corona-Pandemie Seelsorger, Sozialarbeiter und Krisenmanager in einer Person, um den Menschen zu helfen, für die Corona Arbeitslosigkeit, Hunger und Krankheit bedeutet. Wenn jetzt noch die finanziellen Mittel für ihre Arbeit, die sich auch aus der gefährdeten Kollekte zum Weltmissionssonntag speisen wegbrechen, ist das eine doppelte Katastrophe. „Wir bitten deshalb im Namen unserer Partnerinnen und Partner die Gläubigen in Deutschland, darauf mit doppelter Großherzigkeit zu antworten“, sagt Pfarrer Dirk Bingener, Präsident von missio Aachen.

Der Weltmissionssonntag steht 2020 unter dem Leitwort „Selig, die Frieden stiften – Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt“. Es erinnert daran, dass die Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien sich für Frieden und gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzt, die durch Kriege, Gewalt oder Krisen wie die Corona-Pandemie erschüttert werden. Sie braucht deshalb die Solidarität der gesamten Kirche weltweit.

Die Kollekte kann am 25. Oktober in den Gottesdiensten oder über das Internet digital unter www.missio-hilft.de/kollekte unterstützt werden. Weitere Informationen auch unter www.missio-hilft.de/wms.

Sonntag der Weltmission 2020

Wir feiern den SONNTAG DER WELTMISSION am 25. OKT. 2020. Das Motto lautet

                       SELIG, DIE FRIEDEN STIFTEN  
                                                                    Mt 5,9

Das Impulspapier zum Jahresthema "Frieden" aller katholischen Hilfswerke können Sie hier herunterladen.

Liebe Aktive in der Gemeinde, die Coronapandemie hat alles auf den Kopf gestellt und uns mitten in den Vorbereitungen für den Sonntag der Weltmission getroffen. Können im Oktober Gottesdienste gefeiert werden? Besteht dann – wieder – ein Versammlungs- und Kontaktverbot? Neben den üblichen Aktionsmaterialien bieten wir deshalb auch alternative Angebote, die bei Bedarf zu Hause oder digital flexibel eingesetzt werden können. Die Coronakrise hat uns vor Augen geführt, wie wichtig sozialer Frieden und Zusammenhalt sind. Am Weltmissionssonntag blicken wir nach Westafrika, wo die Kirche an der Seite der Menschen gegen die Folgen der Krise kämpft. In der aktuellen Situation werden viele Gemeinden weltweit keine Kollekte zum Weltmissionssonntag halten können. Der Solidaritätsfonds, der die ärmsten Diözesen im nächsten Jahr unterstützen soll, droht leer zu bleiben. Umso wichtiger ist es, jetzt zusammenzuhalten.Bitte helfen Sie mit und unterstützen Sie die kirchliche Solidaritätsarbeit am 25. Oktober 2020 mit Aktionen und der Kollekte in Ihrer Gemeinde.

Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in dem Flyer zu Gemeindeaktionen zum WMS

                      Selig, die Frieden stiften
                      Solidarisch für Frieden und Zusammenarbeit

Konkrete Ideen finden Sie hier.

Frauengebetskette im Monat der Weltmission

Flyer zur Frauengebetskette Flyer zur Frauengebetskette

Die Frauengebetskette ist eine WortGottesFeier. Unter dem Leitwort „Friede sei mit dir!” lädt sie zum solidarischen Gebet ein. Angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie thematisiert die Gebetskette in diesem Jahr die Sehnsucht nach Frieden und Zusammenhalt.

Besonders in den Ländern der Sahelregion leiden die Menschen seit Langem unter Armut, Dürre und islamistischem Terror. Jetzt kommt noch die Coronapandemie hinzu. Stärker noch als die Angst vor dem Virus ist die Angst vor den Auswirkungen der Pandemie. Hungersnöte führen zu sozialen Unruhen und einem Zusammenbruch vieler Strukturen.

Im Mittelpunkt des Gebets steht eine Friedenslitanei, die den biblischen Ruf nach umfassendem Frieden thematisiert. Die Fürbitten zeigen, wie Frauen überall an einer gerechteren und friedlichen Welt arbeiten und dazu Gottes Hilfe und die gegenseitige Solidarität im Gebet benötigen.

Die WortGottesFeier wurde in Kooperation von missio Aachen und missio München, dem Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) erarbeitet.

Woche der Goldhandys vom 7. - 15. November 2020

 © missio missio

Es ist ein riesiger Goldschatz mit einem Wert von mehreren Milliarden Euro. Er liegt tief versteckt in den Handys dieser Welt. Denn Smartphones funktionieren nur mit wertvollen Mineralien wie Gold und Coltan. Alleine in Deutschland verstauben rund 100 Millionen alter Mobiltelefone. Daher ruft das Katholische Hilfswerk missio zur Mitmachaktion „Woche der Gold-Handys“ auf.

Rund eine viertel Million Besucher werden auf der weltweit größten Fachmesse zu diesem Thema erwartet. Diese Gelegenheit will missio nutzen, um bei Aktionen in zahlreichen deutschen Städten zum Handy-Recyceln aufzurufen.

Denn die alten Handys sind Gold wert: 41 Handys enthalten so viel von diesem Edelmetall wie eine ganze Tonne Golderz.

Machen Sie mit!

Dazu gibt es ein Startpaket zur Werbung und Durchführung bei missio (per E-Mail mit der Bestellnummer 600855 an oder direkt im missio-Onlineshop.).Weiteres Informationen finden Sie hier.

So können Sie mitmachenAuf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie bei der Handy-Spendenaktion ganz einfach helfen können: Handy an einer Abgabestelle in Ihrer Nähe spendenHandy von zuhause einsendenHandysammelstelle einrichten

Einen ersten Überblick zur Aktion finden Sie in unserem Infoblatt ».

Petition unterschreibenWir rufen alle Handynutzerinnen und -nutzer dazu auf, mit der Unterschriftenkampagne zur Aktion Saubere Handys an führende Mobilfunkunternehmen zu appellieren: Apple, Samsung und Microsoft sollen zukünftig garantieren, dass ihre Handys wirklich sauber sind und die Unternehmen kein illegales Coltan aus der Konfliktregion verwenden, mit dem der Krieg finanziert wird.

Pädagogische AngeboteFlucht und Migration sind Themen, die nicht immer einfach zu vermitteln sind. Jugendliche in Deutschland sind in ihrem Alltag in der Regel weit entfernt von der Not und dem Elend, mit dem Millionen von Menschen weltweit tagtäglich konfrontiert werden.

Mit unserem pädagogischen Bildungsangebot geben wir Lehrern und anderem pädagogischen Personal Material an die Hand, um die Thematik praxisnah und verständlich zu vermitteln. Zudem haben Lehrkräfte die Möglichkeit, unsere Fortbildungsangebote wahrzunehmen.

Weitergehende Informationen und Beratung bekommen Sie von der missio-Diözesanstelle oder telefonisch 0351/3364705.

 

missio stellt sich vor

Als Päpstliches Missionswerk bezeugt missio die gute Nachricht vom Gott des Lebens, die in der Sendung Jesu und in seiner Botschaft vom Anbruch des Reiches Gottes konkret geworden ist. Gemeinsam mit Papst Franziskus engagiert sich missio für die Stärkung des Glaubens und unterstützt die katholische Kirche in den ärmsten Ländern der Welt.

Durch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Partnerinnen in Afrika, Asien und Ozeanien und durch unser Engagement als katholisches Missionswerk in der deutschen Kirche tragen wir dazu bei, dass die Botschaft Jesu Christi als Quelle weltweiter Solidarität erfahren und bezeugt wird.

Er ist gekommen, den Armen die gute Botschaft zu bringen, Gefangene zu befreien, Kranke zu heilen, ein Gnadenjahr des Herrn auszurufen (vgl. Lk 4). Jesus Christus ist unsere Hoffnung, von der Zeugnis zu geben wir der Welt schuldig sind (1 Petr 3,15).

Für das Bistum Dresden-Meißen konkretisiert die Diözesanstelle die Aktionen und Kampagnen des päpstlichen Hilfswerkes. Das Herz des Engagements ist in jedem Jahr der Monat der Weltmission. Zu einem thematischen Schwerpunkt und einem Beispielland besucht ein Gast das Bistum, um von der Kirche, den Menschen und der Situation im Land zu berichten.

Zur Homepage mit vielen weiteren Informationen und Aktivitäten geht es hier.

Sekretariat

Christiane Rothe
Anmeldung und Organisation
0351 31563-318

Adresse

Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden

Ansprechpartner

Ulrich Clausen
Referent
0351 31563-312

Adresse

Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden