Menü
Bistum Dresden Meissen

Umwelt & Nachhaltigkeit

Gottes Schöpfung achten - Schöpfungsfreundlich Handeln

Gottes gute Schöpfung zu achten ist einer der Grundaufträge an uns Menschen. In Gen 2,15 ist der Bogen zwischen Bebauen und Bewahren aufgespannt. Was passiert im Bistum!?
Auf dieser Seite finden Sie Angebote, wie Sie am Schöpfungsauftrag mitwirken können.

Aktuelle Projekte und Aktionen

Tag der Schöpfung am 3. September 2021 in Pirna und Umgebung

Damit Ströme lebendigen Wassers fließen

Die 3. Europäische Ökumenische Versammlung 2007 in Sibiu hat allen christlichen Kirchen empfohlen, einen Tag für die Schöpfung zu feiern. Dies folgt einer langen orthodoxen Tradition. Dankbar soll damit Gottes Werk gewürdigt werden und gleichzeitig für den Schutz der Schöpfung und für die Förderung eines nachhaltigen Lebensstils gebetet, gelernt und Position bezogen werden.

Nachdem verschiedene Initiativen im Umweltbereich in unseren Kirchen – exemplarisch seien der Ökumenische Weg und die Allianz für die Schöpfung genannt – aber auch in der Gesellschaft wie beispielsweise Fridays for future entstanden sind, ist es an der Zeit, diesen Tag alljährlich auch in Sachsen landesweit zu begehen. Für Deutschland hat sich der erste Freitag im September als Tag der Schöpfung herauskristallisiert. Am 3. September 2021 wollen wir damit in Pirna und Umgebung beginnen. Die Bischöfe laden dazu ein und werden Vertreter zum Gottesdienst entsenden.

Den Höhepunkt des Schöpfungstages bildet dieser ökumenische Gottesdienst auf den Elbwiesen am frühen Abend um 18.00 Uhr. Mit verschiedenen thematischen Angeboten am Nachmittag wird inhaltlich auf das Thema „Wasser“ in seinen verschiedenen Facetten eingestimmt. In unterschiedlichen Formen vom Podium über Pilgerwege bis zu Exkursionen wird an mehreren Ausgangsorten das Thema in unser Bewusstsein gebracht, so dass es in den Gottesdienst einfließen kann. Eine ökumenisch zusammengesetzte Gruppe bereitet den Tag vor und lädt alle Interessierten aus Pirna und dem ganzen Land ein. Details zum Programm werden ab Juni veröffentlicht. Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind und andere dazu einladen.

Wie kommen wir vom Wissen zum Handeln? - Workshop am 5. Mai 2021

2018 hat die Deutsche Bischofskonferenz 10 Handlungsempfehlungen zur Schöpfungsverantwortung herausgegeben, die bislang nur langsam Umsetzung finden.
Warum ist das so? Warum ist der Weg vom Wissen zum Handeln so weit?
Die Kirchen sind nach der öffentlichen Hand die zweitgrößten Einkäuferinnen in Deutschland und haben dadurch große Macht und Verantwortung. Bereits durch einfache Maßnahmen lassen sich der
Energieverbrauch reduzieren und Außenanlagen biodivers gestalten.
Nutzen wir diese zur Veränderung! Es geht – anders!
Darüber wie wir die Hindernisse in unseren Gemeinden und bei uns selbst überwinden können, wollen wir am


Mittwoch, den 5. Mai 2021
Beginn: 18.30 Uhr per Zoom (Einwahldaten werden 1 Tag vorher verschickt)


mit der Umweltpsychologin Anne Römpke und Ihnen ins Gespräch kommen!
Wir freuen uns auf Sie!


Ihre Referent*innen für Weltkirche und Umwelt der Bistümer Dresden, Hamburg und Magdeburg und MISEREOR


Ablauf
Kurze Einführung: Bewahrung der Schöpfung und globale Gerechtigkeit - ein Thema für uns Christen?
Anne Kristin Römpke „Wie kommen wir vom Wissen zum Handeln?“

Anmeldungen bis 4. Mai an

Praxistag Saena 2020

 © Fotothek St. Wolfgang Fotothek St. Wolfgang

Unser jährlicher Praxistag will die Teilnehmenden mit ihren Kirchgemeinden ermutigen, sich als Teil der Gesellschaft sowohl mit den drängenden Fragen des Klimawandels als auch mit den Möglichkeiten der Energiewende zu befassen.
In diesem Jahr findet der Praxistag "Energieund Umweltmanagement in sächsischen Kirchgemeinden" im erzgebirgischen Schneeberg statt. Gastgeber ist die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde St. Wolfgang.
Ein Anspruch dieses Praxistages will es sein, die vielfältigen Angebote für Kirchgemeinden – sei es bei den Landeskirchen, den kirchlichen Bildungsstätten oder auch bei der SAENA – zusammenzutragen und vorzustellen. Aktuelle Aktionen zur Schöpfungsverantwortung werden genauso Gegenstand sein, wie praktische Erfahrungen frischgebackener Umweltauditoren.
Nach der Mittagspause gibt es Gelegenheit den bekannten Bergmannsdom St. Wolfgang zu besichtigen und Informationen zur Sanierung zu erhalten. „Höhe“-Punkt des Praxistages wird die Turmbesteigung sein.

Zielgruppe

Diese Veranstaltung richtet sich an Kirchgemeinden und kirchliche Einrichtungen in Sachsen, an deren interessierte Kirchvorsteher oder Gemeindemitglieder. Evangelische und katholische Gemeinden und alle anderen Kirchen und kirchliche Gemeinschaften in Sachsen sind angesprochen.

 Informationen zum Veranstaltungsort

Gastgeber ist dieses Jahr die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Schneeberg. Die spätgotische Hallenkirche wurde zwischen 1516
und 1540 errichtet und gilt als eine der frühesten Großkirchen der lutherischen Reformation. Zugleich beherbergt die gewaltige Kirche einen
der größten Altäre der Malerfamilie Cranach, den Lucas-Cranach-Altar.

 

Inhalt

Programm

10:00 – 10:30      Ankommen
                          Begrüßungskaffee

10:30 – 10:45      Begrüßung
                          Dr. Tilman Werner
                          Sächsische Energieagentur – Saena GmbH
                          Pfarrer Frank Meinel
                          Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Wolfgang

10:45 – 11:05       Angebote der Kirchen im Umwelt und Energiebereich
                          Ulrich Clausen
                          Bischöfliches Ordinat Bistum Dresden-Meißen
                          Frank del Chin
                          Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

11:15 – 11:30        Kurze Vorstellung SAENA und Angebote für Kirchgemeinden
                          und gemeinnützige Organisationen
                          Antje Fritzsche, SAENA

11:30 – 12:15        Vorstellung Umweltmanagement
                          „Grüner Hahn“ in der EVLKS
                          Manuela Kolster
                          Referentin für Umwelt und ländliche Entwicklung,
                          Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis

                          Im Anschluß Gespräch mit Umweltauditoren und Ausblick
                          auf geplante Vorhaben

12:15 – 13:15        Mittagspause

13:15 – 14:00       Vorstellung Energiemanagement – eine gute Idee auch für
                          Kirchgemeinden!
                          Helfried Kaulfuß und Tobias Kade, SAENA

14:00 – 15:00      Besichtigung und Führung der St. Wolfgangskirche mit
                          Turmbesteigung
                          Inkl. Informationen zur Sanierung und neuen LED-
                          Beleuchtung
                          Pfarrer Frank Meinel, St. Wolfgang

Ende gegen 16:00

Den ausführlichen Flyer können Sie unten aus dem Download-Bereich herunterladen. Anmelden können Sie sich hier.

Allianz für die Schöpfung

Logo der Allianz für die Schöpfung im Bistum Dresden-Meißen Logo der Allianz für die Schöpfung im Bistum Dresden-Meißen

Papst Franziskus wendet sich in seinem 2015 veröffentlichten Schreiben „Laudato Si – die Sorge um das gemeinsame Haus“ an alle Menschen. Er verknüpft darin die Anliegen der Bewahrung der Schöpfung mit der globalen Solidarität und Gerechtigkeit in einmaliger, weltweit beachteter Weise.
Die dringende Herausforderung, unser gemeinsames Haus – die uns anvertraute Erde – zu schützen, schließt die Sorge ein, die gesamte Menschheitsfamilie in der Suche nach einer nachhaltigen und ganzheitlichen Entwicklung zu vereinen, so Papst Franziskus (LS 13). Und weiter: „Denn wir wissen, dass sich die Dinge ändern können". Eine Abkehr vom Tanz um das goldene Kalb – dieses immer mehr, immer weiter, immer schneller – wird deshalb nur möglich sein, wenn wir ganz „neu denken und Veränderung
wagen.“ Ein neuer, ein nachhaltiger und fairer Lebensstil ist notwendig, um Gottes Schöpfung der Schrift gemäß zu bebauen und zu bewahren. DEN Weg dazu gibt es nicht, umso mehr ist im Dialog und in gemeinsamen Prozessen mit vielen einzelnen, auch in kleinen Schritten, der Spur des Lebens zu folgen.
Dazu braucht es einerseits den Mut und das Vorangehen Einzelner, andererseits aber auch die Gemeinschaft derer, die daran glauben, dass das Reich Gottes bereits auf dieser Erde angebrochen ist.
Als Kirche, die sich als Volk Gottes auf dem Weg versteht, suchen wir eine Allianz mit anderen Kräften der Gesellschaft, die dieser Vision von Gerechtigkeit und einem Leben in Würde für alle auf diesem Planeten nahestehen.

Der katholikenrat des Bistums Dresden-Meißen lädt zum Teilnahme ein und ruft zusammen mit dem Bischof am 5. September 2020 in Coswig die Allianz aus.

Zukunft einkaufen - Kirchen kaufen nachhaltig

Zukunft einkaufen - Kirchen kaufen nachhaltig

100 % recyceltes Papier, sparsame Beleuchtungssysteme, Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen, umwelt- und gesundheitsschonende Reinigungsmittel, Säfte aus regionalem und ökologischem Anbau, Schokolade, Kaffee und Tee aus dem Fairen Handel. Sie haben sicherlich viele Fragen und spannende Ideen, wie ein nachhaltiger Konsum gestaltet sein sollte – und wir haben so manche Antworten. Wir sind eine ökumenische Beratungs- und Netzwerkstelle und unterstützen bundesweit alle kirchliche Organisationen und Einrichtungen von Diakonie und Caritas, ihren Einkauf auf ökologisch und faire Produkte und Dienstleistungen umzustellen. 

Bewahrung der Schöpfung im Bistum Dresden-Meißen

Mit 10 Handlungsempfehlungen im Dokument „Schöpfungsverantwortung als kirchlicher Auftrag – Handlungsempfehlungen zu Ökologie und nachhaltiger Entwicklung für die deutschen (Erz-)Diözesen“ geben die Bischöfe Anregungen zu einem aus dem Glauben geprägten Umgang mit der Schöpfung.  Aspekte des Umweltschutzes und der integralen Entwicklung des Menschen werden entsprechend dem Auftrag aus Papst Franziskus’ Enzyklika Laudato si’ aufgegriffen.

So regen die Bischöfe beispielsweise an, Schöpfungsspiritualität noch bewusster in Verkündigung und Liturgie zu verorten, kirchliche Traditionen wie das Fasten im Hinblick auf die Schöpfungsverantwortung neu fruchtbar werden zu lassen, in kirchlichen Institutionen und auf Kirchenland nachhaltig zu wirtschaften, Mobilität umweltfreundlich zu gestalten und gesellschaftspolitische Verantwortung für die Armen und für die bedrohte Schöpfung wahrzunehmen.

Vortragsangebot

»Laudato si – Gelobt seist du, mein Herr«
Ein Papst und seine Antwort auf die Krise der Schöpfung

Ulrich Clausen
Bischöfliches Ordinariat,
Fachbereich Weltkirche und Umwelt
Käthe-­Kollwitz­-Ufer 84 ∙ 01309 Dresden
Telefon: 0351 / 31563-312
E­Mail:

Sekretariat

Christiane Rothe
Anmeldung und Organisation
0351 31563-308

Adresse

Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden

Ansprechpartner

Ulrich Clausen
Referent
0351 31563-312

Adresse

Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden