Menü
Bistum Dresden Meissen
19. Januar 2021

„Wachsen auf gutem Grund“

„Exerzitien im Alltag“ als geistliches Angebot zum Bistumsjubiläum

Im Rahmen des Bistumsjubiläums 2021 sind nicht nur Veranstaltungen geplant, sondern es soll in der kommenden Fasten- und Osterzeit in den Pfarreien und einigen kirchlichen Einrichtungen als geistliches Angebot „Exerzitien im Alltag“ geben. Dazu haben Schwester Petra Maria Brugger und Jesuitenpater Albert Holzknecht – im Auftrag der Hauptabteilung Pastoral und Verkündigung – Anleitungen für einen vierwöchigen Exerzitienweg erarbeitet. Unter dem Titel „Wachsen auf gutem Grund“ sind die Teilnehmenden eingeladen, ihren eigenen Lebens- und Glaubensweg zu bedenken, Gottes Spuren im eigenen Leben zu entdecken und daraus Mut und Hoffnung zu schöpfen. Dabei sind die „Exerzitien im Alltag“ so angelegt, dass zwar jede und jeder der Teilnehmenden den je eigenen geistlichen Weg geht, aber durch wöchentliche Treffen dennoch eine Gemeinschaft im Unterwegssein entsteht.

Die erste der vier Wochen befasst sich mit dem je eigenen Gewordensein, die zweite mit dem eigenen bisherigen Glaubensweg, die dritte mit dem Auf und Ab des eigenen Lebens und die vierte mit der Einladung Jesu, ihm im konkreten Alltag nachzufolgen.

Weitere Informationen zu diesem Projekt erteilt gerne Schwester Petra Maria Brugger: . Anmeldungen sind nur über die Pfarreien und kirchlichen Orte möglich.

Was sind „Exerzitien im Alltag“?

Exerzitien, wie sie der heilige Ignatius von Loyola (1491-1556) verstand, sind geistliche Übungen, die helfen, das eigene Leben in der Beziehung zu Gott zu sehen. Dazu ziehen sich Menschen für eine bestimmte Zeit – normalerweise zwischen vier und zehn Tagen, manche aber auch für 30 Tage – zurück, um sich, begleitet von einem/einer erfahrenen Begleiter/-in, ganz darauf konzentrieren zu können. „Exerzitien im Alltag“ bieten die Möglichkeit, auch im eigenen Alltag einen solchen geistlichen Weg zu gehen. Sie „sind ein Übungsweg, alle Situationen, Ereignisse, Begegnungen, Hoffnungen und Enttäuschungen, die das Leben mit sich bringt, im Licht des Evangeliums in Ruhe anzuschauen … und so die Beziehung zu Gott, zu Jesus Christus neu aufzunehmen oder zu vertiefen“, schreiben Schwester Petra Maria und Pater Holzknecht in der Einführung zu ihrem Material. Die täglichen Übungen können die Teilnehmenden je nach ihren persönlichen Möglichkeiten in ihren Alltag integrieren. Dafür sollten sie sich täglich 20 bis 30 Minuten Zeit nehmen sowie abends etwa 10 bis 15 Minuten, um „den Tag mit Gott zu beenden“.

Exerzitien im Alltag als Onlineangebot

„Das Allerbeste“ sind Exerzitien laut ihrem Inspirator Ignatius von Loyola. Darum können sie gerade in Zeiten des Durchhaltens und Durchtragens wichtig werden.

Deshalb werden die Impulse der „Exerzitien im Alltag“ zum Bistumsjubiläum auch auf digitalem Weg zur Verfügung gestellt. Mit einem kleinen Team aus Leipziger Musiker/-innen und Sprecher/-innen werden tägliche Hörstücke auf Grundlage der Inhalte der Exerzitien gestaltet.

Abzurufen sind sie ab dem 21. Februar unter: wachsen-auf-gutem-grund.podigee.io

Die Impulse können individuell durch die Fastenzeit begleiten, die Gebetszeiten der Teilnehmer/-innen von Exerzitien unterstützen oder auch Anregung sein für „zwischendurch“.

Austausch und Begleitung ist über die Exerzitienangebote vor Ort, unter anderem über die „Exerzitien im Onlineformat“ vom 21. Februar bis 21. März in Leipzig möglich. Anmeldung dazu an oder .

Für Rückfragen und Anregungen zu diesem Angebot steht Schwester Elisabeth Muche zur Verfügung: .

Spirituelles Angebot für Jugendliche

Auch für Jugendliche wird es ein spirituelles Angebot in der Fastenzeit geben, das sich an dem Format von „Exerzitien im Alltag“ orientiert:

Vom 28. Februar bis 21. März 2021 läuft das Projekt „DU machst den UNTERSCHIED. Dein Leben. Dein Glaube. – Das 3-Wochen-Experiment“. Über eine eigens dafür erstellte App erhalten die Teilnehmenden in diesen drei Wochen dreimal täglich Impulse, die zum Innehalten, zum Nachdenken, zu Kreativität oder Gebet einladen.

Jeden Sonntagabend kommen die jungen Menschen außerdem zu einer digitalen Andacht zusammen, bei der die Impulse der Woche vertieft und Erfahrungen dieser Zeit ausgetauscht werden können.

Wer mitmachen will, sollte sich insgesamt 30 Minuten pro Tag für dieses Angebot einplanen.

Vorbereitet, begleitet und durchgeführt wird das Projekt von Franziska Wagler, Kinder- und Jugendreferentin im Bistum, Jadwiga Günther, Gemeindereferentin in Dresden, und Benno Kretschmer-Stöhr, Schulseelsorger des St. Benno-Gymnasiums Dresden.

Nähere Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit sind in Kürze unter www.junges-bistum-ddmei.de zu finden. Außerdem können sich Interessenten für aktuelle Informationen oder Fragen an Franziska Wagler wenden: .

Bistumsjubiläum: 1921-2021

2021 sind es 100 Jahre, seitdem das Bistum Meißen, das seit 1980 „Dresden-Meißen“ heißt, wiedererrichtet wurde. Papst Benedikt XV. hatte im Jahr 1921 die Apostolische Präfektur Meißen zum Bistum Meißen erhoben. Das Bistumsjubiläum 2021 steht unter dem Motto „100 gute Gründe“. Mehr dazu unter www.hundertgutegründe.de.