Menü
Bistum Dresden Meissen

Kindermissionswerk

Die Sternsingeraktion ist die weltgrößte Solidaritätsaktion, in der sich Kinder für Kinder weltweit engagieren. Jedes Jahr sind Tausende von Jungen und Mädchen unterwegs, um die Frohe Botschaft des Weihnachtsfestes zu den Menschen zu bringen, die Häuser zu segnen und um Millionen für bedürftige Altergenossen zu sammeln.

Aktuelles zu den Sternsingern

Wohnzimmergottesdienst – Wohnungssegnung digital in der Pfarrei Philipp Neri

Die Sternsinger-Andacht mit Wohnungssegnung findet in diesem Jahr als Wohnzimmergottesdienst (Live-Videokonferenz) statt.

Wann? Am Sonntag, 10. Januar 2021 um 15:00 Uhr.

Sie sind herzlich eingeladen!

Hier geht es direkt zur Einladungsseite der Pfarrei!

Auch 2021 kommen die Sternsinger mit ihrer Botschaft zu Ihnen nach Hause - in jedes Haus

NEU - NEU - NEU - NEU

Die Sternsinger der Gemeinde St. Hubertus sind ONLINE unterwegs.

 

Jungen und Mädchen der Gemeinde St. Hubertus (Pfarrei St. Martin, Dresden) haben gemeinsam ein ansprechendes Video erstellt: Sie bringen Informationen der diesjährigen Sternsingeraktion des Kindermissionswerkes über die Situation der Kinder aus der Ukraine mit. Zugleich laden sie in Liedern, Texten und mit Gebeten ein, die frohe Botschaft zu hören und das Haus segnen zu lassen. Ein Besuch, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten…

Zum Youtube-Video

_

Sternsinger-Segensfeier für Familien

NEU - NEU - NEU - NEU

In diesem Jahr können die Sternsinger ihren Segen nicht in gewohnter Weise zu den Menschen bringen. Dennoch kommt der Segen auf anderen Wegen zu allen Menschen, die sich nach ihm sehnen.

 

Sie haben einen Aufkleber erhalten, auf dem 20*C+M+B+21 geschrieben steht. In der Kirche wurden diese Aufkleber gesegnet. Wenn Sie diesen Segen an Ihrer Tür befestigen, können Sie gemeinsam diese kurze Segensfeier begehen.

Den Ablauf für die Segensfeier finden Sie hier.

Neueste Informationen zur Sternsingeraktion 2021

Das Kndermissionswerk hat in der Zwischenzeit unsere Angebote unter www.sternsinger.de/corona aktualisiert, die häufigsten Fragen und Antworten eingestellt, Angebote für die lokale Pressearbeit ergänzt und unsere Ideensammlung überarbeitet. 

Besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen unseren digitalen Sternsingerbesuch. Sie finden ihn unter: https://www.sternsinger.de/digitaler-besuch/. Über den Teilen-Button unten links im Bild können Sie den Sternsingerbesuch auch an Ihre Verteiler weiterleiten, z.B. per Facebook oder Messenger. 

Morgen fällt dann mit der bundesweiten Eröffnung in Aachen der Startschuss für die 63. Aktion Dreikönigssingen. Ab 11 Uhr werden wir die Eröffnungsfeier aus dem Aachener Dom live übertragen unter: https://bundesweite-eroeffnung.sternsinger.de/

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Lust und Zeit haben, dieses digitale Event an den Bildschirmen mit zu verfolgen. Über einen Live-Chat haben Sie die Möglichkeit, sich am Gottesdienst zu beteiligen und aktiv mitzumachen.

Für alle, die die Sternsinger sichtbar in ihrem Facebook-Profil unterstützen möchten, stellen wir einen neuen Facebook-Rahmen für das Profilbild zur Verfügung. So fügen Sie den Rahmen zu Ihrem Profil hinzu. Sie finden ihn unter dem Stichwort „Sternsinger“ oder #hellerdennje.

Und noch eine Bitte: Bei meinen Pressekollegen gehen derzeit zahllose Anfragen von Medien ein. Oft werden Gruppen gesucht, die die Aktion unter den aktuellen Umständen besonders kreativ gestalten. Wenn Sie Gruppen im eigenen Umfeld kennen, die man gut an Medien zur Berichterstattung vermitteln könnte, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns dazu entsprechende Hinweise geben oder sogar Kontakte vermitteln, die im Falle einer passenden Anfrage weitergegeben werden könnten. Selbstverständlich erfolgt vor jeder Weitergabe von Kontaktdaten eine vorherige Absprache mit der Gruppenbegleitung! Über entsprechende Hinweis freuen wir uns über 

63. Aktion Dreikönigssingen in Aachen eröffnet

Aachen, 29. Dezember 2020

„Ihr bringt den Glanz zu den Menschen und in die Augen der Kinder“

Aachen. Im Aachener Dom wurde heute der bundesweite Auftakt der 63. Aktion Dreikönigssingen gefeiert. „Alles ist in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie anders, auch dieser Eröffnungsgottesdienst“, machte Aachens Bischof Dr. Helmut Dieser gleich zu Beginn deutlich. „Ursprünglich war geplant, dass sich der Dom mit 1.200 Sternsingern füllen würde, heute können es nur zwölf Kinder sein, die mit uns feiern. Aber ihr seid alle online mit dabei und das freut mich sehr“, so Bischof Dieser, der den vielen engagierten Mädchen und Jungen, die den Wortgottesdienst an den Monitoren mitverfolgen konnten, für deren Engagement dankte: „Ihr bringt den Glanz zu den Menschen und in die Augen der Kinder, für die ihr die Spenden sammelt.“ Das Bistum Aachen ist nach 1999 zum zweiten Mal Gastgeber eines bundesweiten Aktionsauftakts.

Pfarrer Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks ,Die Sternsinger‘, und Domvikar Stefan Ottersbach, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ),  eröffneten für die bundesweiten Träger die 63. Aktion Dreikönigssingen, die aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 2. Februar verlängert wird. Der Leitgedanke der engagierten Mädchen und Jungen in Corona-Zeiten: „Heller denn je – die Welt braucht eine frohe Botschaft!“

Bischof Dieser, Pfarrer Dirk Bingener, Domvikar Stefan Ottersbach, sowie die Sternsinger Ben (11), Jonas (8), Malte (9) und Hannes (11) vom Stamm Maximilian Kolbe in der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) aus Simmerath-Lammersdorf zogen zu Beginn des Wortgottesdienstes mit dem Staffelstern zur Aktion Dreikönigssingen in den Aachener Dom ein.

Das ungewöhnliche Format für den Gottesdienst und die Eröffnung in Corona-Zeiten erläuterte Moderator Walter Schulz. Die zwölf Sternsinger und die weiteren Beteiligten verteilten sich mit großem Abstand zueinander rund um das berühmte Oktogon. Über eine Internetplattform nahmen zahlreiche Sternsinger überall in Deutschland an der Eröffnung teil und brachten sich über einen Chat sogar aktiv ein. Darüber hinaus wurde der Gottesdienst live von domradio.de und dem Fernsehsender EWTN übertragen. 

Im Gespräch mit Walter Schulz führten Pfarrer Bingener, Domvikar Ottersbach und die Sternsinger Klara (12), Linda (10), Jule (8) und Fabio (12) aus der Pfarrei St. Castor in Alsdorf in die Aktion Dreikönigssingen ein. „Wir sind fasziniert, wie kreativ die Sternsinger-Gruppen und Gemeinden in diesen Tagen sind“, so Bingener. „Nichts machen ist auch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie keine Alternative. Es gibt viele Online-Angebote wie den digitalen Sternsingerbesuch oder es werden Segenspakete verteilt. Die Sternsinger schenken dadurch Hoffnung und Zuversicht“, betonte Bingener. 

Auch Domvikar Ottersbach wandte sich mit einem großen Dank an die Sternsinger: „Viele Menschen wünschen sich gerade in diesen schwierigen Zeiten den Segen, weil sie oft verzweifelt oder mutlos sind. Deshalb ist es wichtig, dass die Menschen von den Sternsingerinnen und Sternsingern den Segen bekommen. Die Pandemie hat massive globale Auswirkungen und wir haben eine große Verantwortung, christliche Solidarität weltweit zu leben. Diese Solidarität darf nicht an Landesgrenzen enden. Dafür stehen die Kinder und Jugendlichen ein. Danke, dass ihr den Segen und ein wenig Licht und Freude in diese Welt bringt.“

Im Interview mit dem Moderator freute sich die Aachener Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen über die Gastgeberrolle Aachens für die ungewöhnliche bundesweite Eröffnung und lobte den Einsatz der Mädchen und Jungen. „Es ist wichtig, gerade jetzt ein Zeichen der Hoffnung zu setzen nach diesem langen, harten Corona-Jahr und zu zeigen: Wir sind eine Gemeinschaft, die zusammengehört. Ich bin stolz auf euch, dass ihr euch nicht unterkriegen lasst und lebendige Zeichen der Hoffnung seid“, so die Oberbürgermeisterin. Per Videobotschaft bedankte sich auch Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, bei den Sternsingern: „Ungebrochen bleibt der feste Wille der vielen Sternsingerinnen und Sternsinger, den Kindern im globalen Süden, die in Not sind, zu helfen. Das ist christliche Nächstenliebe im besten Sinne“, so Laschet. 

Im Anschluss an die biblische Lesung, vorgetragen von Annette Jantzen, Geistliche Verbandsleitung des BDKJ-Diözesanverbandes Aachen, machten die Sternsinger Ben (8), Lana (10), Noah (8) und Mia (9), ebenfalls aus St. Castor in Alsdorf, deutlich, warum sich die Sternsinger in diesem Jahr mit dem Beispielland Ukraine und dem Thema „Arbeitsmigration“ beschäftigen. „Segen bringen, Segen sein. Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ heißt das Leitwort der aktuellen Aktion.

Gemeinsam mit Sternsinger Malte (9) aus Lammersdorf übergaben Pfarrer Bingener und Domvikar Ottersbach dann den Staffelstern der Aktion symbolisch an Jugendpfarrer Christian Kalis vom Bistum Regensburg. Dort wird am 30. Dezember 2021 die nächste, 64. Aktion Dreikönigssingen eröffnet. Im Vorfeld wird der Staffelstern im kommenden Gastgeberbistum für die Anliegen der Sternsinger werben. Bischof Dieser segnete zum Abschluss des Wortgottesdienstes die Kreide und die Segensaufkleber. Hannes (11) aus Lammersdorf schrieb den ersten Sternsingersegen über das Domportal: 20*C+M+B+21 – Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus).

Rund 1,19 Milliarden Euro, mehr als 75.600 Projekte

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Rund 1,19 Milliarden Euro wurden seither gesammelt, mehr als 75.600 Projekte für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Bei der 62. Aktion zum Jahresbeginn 2020 hatten die Mädchen und Jungen aus 10.034 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 52,4 Millionen Euro gesammelt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung und soziale Integration.

Empfehlungen und Ideen zur Sternsingeraktion 2021

Das Wichtigste zuerst: Die Sternsingeraktion 2021 wird stattfinden und kann nicht ausfallen. Da ist einmal die Segnung unserer Häuser und Wohnungen, die in dieser Zeit notwendiger denn je ist. Und auch der Segen für die Rathäuser und die Verantwortlichen in der Politik ist ein wichtiges Zeichen und Wirken für uns und unsere Gesellschaft. Auch benötigen die Kinder dieser Welt in dieser Situation mehr denn je unsere Solidarität, unser Gebet und unsere Nächstenliebe.

Am Donnerstag, dem 17. Dezember 2020, haben sich die beiden Träger der Sternsingeraktion, das Kindermissionswerk und der BDKJ, an die Öffentlichkeit gewandt und mitgeteilt, dass es eine ganz andere Aktion als in den vergangenen Jahren werden wird. Das gewohnte „von Haus zu Haus“ gehen kann diesmal nicht stattfinden. Um den guten Ruf der Sternsinger für die Zukunft zu sichern, werden alle Sternsinger aufgefordert, sich an die geltenden Hygienevorschriften und Kontaktbeschränkungen  zu halten. Die Aktionszeit für die Sternsinger wird dafür verlängert und geht bis zum 2. Februar. Das Kindermissionswerk bietet vermehrt Ideen für die digitalen Medien an. Dazu empfiehlt es sich immer wieder, auf die Website zu schauen. Mit Hashtags werden auch neue und jugendgemäße Medien bedient.

https://www.sternsinger.de/ - https://www.sternsinger.de/corona

Es geht um eine 100%-ig kontaktlose Sternsingeraktion 2021. Da wird sich bei ständig verändernden Regelungen immer wieder etwas bewegen, bitte bleiben Sie aufmerksam und beobachten immer, was sich verändert. Auf der Sternsingerseite des Bistums veröffentlichen wir immer die aktuellen Regelungen mit Veränderungen und Ideen.

https://www.bistum-dresden-meissen.de/vielseitig-engagiert/kirche-weltweit/sternsinger/sternsingeraktion

Ideen und Anregungen

Verteilen von Sternsingergrüßen
In der Fortführung einer gewohnten Tradition kann auch diesmal um den Besuch der Sternsinger gebeten werden. Das muss dann kontaktlos via Telefon, Mail usw. erfolgen. Nach entsprechenden Routen, kann dann zu den gegebenen Zeiten ein „Sternsingergrußpaket“ in den Briefkasten (!) gesteckt werden. Darin können ein Gruß der Sternsinger mit Segensstreifen und etwas Gebasteltem wie einem Stern und einem kleinen Gebetsvorschlag sowie dem Spendenaufruf mit der Spendentüte enthalten sein.

Segnungsfeier für Familien
In Vorbereitung ist ein gestreamter Sternsingergottesdienst für Kinder und Familien. Er wird so angelegt sein, dass Familien mit ihren Kindern im Anschluss eingeladen sind, ihre Wohnung, ihr Haus zu segnen. Der Termin wird familiengerecht geplant und auf der Bistums- und Sternsingerseite bekanntgegeben.

Haussegnung
Für die Feier der Haussegnung in der Familie wird ein Faltblatt mit Liedern und Gebeten als Angebot vorbereitet. Gesegnete Segensstreifen oder Kreide können vom Gottesdienst am 6. Januar oder dem nachfolgenden Sonntag mitgenommen werden.

Zur thematischen Einstimmung eignet sich der Sternsingerfilm mit Willi Weitzel anzusehen.

https://www.sternsinger.de/sternsingen/sternsinger-material/sternsinger-film-unterwegs-fuer-die-sternsinger/

Sternsingergruß
Nach einer Idee aus der Propsteipfarrei in Leipzig können familiäre Sternsingergruppen eingeladen werden, jeweils ein Sternsingerlied mit Film aufzunehmen sowie einen Hausbesuchstext einzusprechen. Daraus kann mit einfachen Mitteln ein Sternsingerbesuchsfilm zusammengeschnitten werden. Dieser kann dann auf die Pfarrei-Homepage zum Herunterladen gestellt werden.

Segnung der Segensstreifen
Die Kreide und auch die Segensstreifen sollten in diesem Jahr bewusst im Gottesdienst zum Fest der Hl. Drei Könige gesegnet werden. Dazu empfiehlt es sich, den Vorschlag zur diesjährigen Aktion für die Segnung zu nehmen. https://www.sternsinger.de/sternsingen/sternsinger-material/#c6486. Die Auslage muss coronagerecht erfolgen.

Spenden
Auf die Spendensammlung sollte in diesem Jahr in besonderer Weise aufmerksam gemacht werden. Wie in jedem Jahr hat unser Bischof ein Hirtenwort an die Sternsinger geschrieben. Es bietet sich an, diesen Brief am Sonntag, dem 3. Januar, im Gottesdienst zu verlesen. (KA 12/2020)

https://www.bistum-dresden-meissen.de/gut-informiert/kirchliches-amtsblatt/kirchliches-amtsblatt

Auf der Sternsingerhomepage gibt es eine Anleitung zu einer pfarreieigenen Spendensammlung für die Sternsinger.

Segnung der Rathäuser
Auch wenn es in diesem Jahr keinen „von-Haus-zu-Haus“-Besuch geben wird, empfiehlt sich ein Besuch und die Segnung der Rathäuser. Mit der bewussten Intention, damit die ganze Kommune unter den Segen Gottes zu stellen, sollte mit dem Bürgermeister/OB abgeklärt werden, ob dieser Dienst an und für die Stadt getan werden kann. Es empfiehlt sich, mit so wenig wie möglich Vertretern zu gehen. Beispielsweise kann der Pfarrer oder ein Vertreter der Pfarrei mit dem Sternträger oder einem König den Sternsingergruß überbringen.

Absage - Besuch der Sternsinger in der Staatskanzlei am 6. Januar 2021

Achtung! - Absage des großen Sternsingerbesuches in der Staatskanzlei

Wegen der Covid19-Beschränkungen ist der große Sternsingerzug am 6. Januar 2021 in die Staatskanzlei in dieser Aktion nicht möglich.

Trotzdem können wir den Segen für das neue Jahr in das Haus bringen - aber nur in der kleinstdenkbaren Besetzung: 1 Sternträger und 3 Könige. Wir hoffen, dass wir wenigstens ein Lied singen können. Aber Ihr Sternsinger könnt uns alle in Gedanken und Gebet begleiten.

Macht mit beim größten Sternsingerchor Deutschlands

Virtueller Chor

Zur kommenden Aktion Dreikönigssingen können Sternsinger in ganz Deutschland Teil eines großen, virtuellen Chors werden und damit allen zeigen: Wir sind hier – und wir sind viele! Macht mit und singt mit uns das neue Sternsingerlied „Wollt ihr mit uns die Welt verändern?“

Zum Mitmachen bitte hier klicken und direkt zur Sternsingerseite wechseln.

Thema der Sternsingeraktion 2021

Kindermissionswerk Kindermissionswerk

Jetzt ist es offiziell: Das Motto der kommenden Sternsingeraktion lautet "Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit". Wir laden Sie herzlich dazu ein, Beispielland und Thema kennenzulernen.

Informationen zum Thema und die Materialien finden Sie hier.

Sternsingertext zur Aktion 2021

Wie in jedem Jahr hat Frau Eva Nees aus Heidenau dankenswerter Weise einen besonderen Text zum Thema und dem Schwerpunktland gedichtet. Da wir in diesem jahr nicht singen können, ist der Text ein wertvoller Baustein in der Sternsingeraktion.

 

Für Kinder in der Ukraine

 Auch wenn in einer Zeitung stand

„Weihnachten fällt aus“,

wir zieh`n doch wieder durch das Land

und segnen euer Haus.

Advent im letzten Jahr war still,

und vieles fand nicht statt,

was man so gerne haben will.

Jedoch, es lief nicht glatt.

Vielleicht war´s auch ein Angebot,

nach innen mehr zu gehn

und in der allgemeinen Not

das Wunder neu zu sehn,

das in der ersten Weihnacht liegt -

ganz ohne falschen Glanz.

Maria schon ihr Kindlein wiegt,

vertraut dem Himmel ganz.

Romantisch war die Christnacht kaum

und nicht gemütlich gar.

Nur unsre Pracht erfüllt den Raum,

exotisch war die Schar.

Wir fielen nieder auf die Knie

und brachten Gaben dar.

Glücksel`ger waren wir noch nie

trotz aller Weggefahr.

Seitdem sind wir besorgt und bang,

wie es den Kindern geht.

Auch hierher war die Reise lang,

beschwerlich war der Weg.

Ukraine ist ein weites Land,

die Kornkammer wird es genannt,

mit schönem Strand am Schwarzem Meer,

mit wilden Pferden, Wolf und Bär.

Das Einkommen ist sehr bescheiden,

worunter viele Kinder leiden.

Denn Vater, Mutter reisen fort,

um besser zu verdienen dort.

Oft sind es Monate, ein Jahr -

die Kinder trauern, das ist klar.

In Polen, Russland und auch hier

sie nehmen einfaches Quartier.

Im Schlachthof, auf dem Erntefeld

verdienen sie das nöt´ge Geld.

Die Kinder bei Verwandten leben

und müssen sich darein ergeben.

In Kolomyja, einer Stadt,

die Caritas ein Zentrum hat,

das Kinder einlädt, herzukommen,

denn dort sind sie gern angenommen.

An Nachmittagen sie dort bleiben,

wo sie die Hausaufgaben schreiben,

und Schach und Fußball wird gespielt.

Auch Kochen, Basteln sind beliebt.

Die Psychologin steht bereit,

denn Kinder sind ja nicht gefeit

vor Trauer und vor bittrem Schweigen.

Hier dürfen sie Gefühle zeigen.

Gemeinschaft gibt den Kindern Halt,

sonst werden ihre Herzen kalt.

Im Mittelpunkt solln Kinder stehn.

Bei Jesus haben wirs gesehn.

Er ruft ein Kind und sagt darauf:

Wer dieses Kind liebt, nimmt mich auf.

Seit wir in Betlehem einst waren

sind aufmerksam wir für Gefahren,

die Kinder zu bestehen haben.

Wir bitten nun um eure Gaben,

den Kindern Schutz und Halt zu geben,

sie fit zu machen für ein Leben

in Würde, Liebe und Vertrauen.

Auf uns sie ihre Hoffnung bauen.

Den Segen bringen gerne wir

und schreiben ihn auch an die Tür.

Zum Segen werden wir zusammen

in Gottes und in Jesu Namen.

Wir danken euch von ganzem Herzen.

Getröstet habt ihr Kinderherzen,

dass möglichst gar kein Kind mehr weine

in diesem Jahr in der Ukraine.

Ein gutes und gesundes Jahr

wünscht Kaspar, Melchior, Balthasar.

                                                         Eva Nees

 

Dier Druckversion des Sternsingertextes findet Ihr hier.

Die Sternsinger stellen sich vor

Das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ ist das Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland mit Sitz in Aachen. Unsere größte Aktion ist die Sternsingeraktion, die wir gemeinsam mit dem BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) organisieren. Mit unserer Arbeit in Deutschland schlagen wir eine Brücke in die Welt. Diese Brücke heißt „Kinder helfen Kindern".

Die Sternsinger – das sind rund 300.000 Mädchen und Jungen, die sich rund um den Dreikönigstag bei Schnee und Kälte in königlichen Gewändern auf den Weg machen, Gottes Segen zu den Menschen bringen und Geld für Kinder in Not sammeln.

Die Sternsinger – das sind viele tausend Kinder und Erwachsene, die das ganze Jahr über mit ihrem Einsatz in die weltkirchliche Arbeit in Deutschland hineinwirken und sich für Frieden und Gerechtigkeit für Kinder in der Welt einsetzen.

Die Sternsinger – das ist auch das Hilfswerk hinter der Aktion, das dafür Sorge trägt, dass die den Sternsingern anvertrauten Spenden über fachkundig begleitete Hilfsprojekte bedürftigen Kindern in der Welt zugute kommen. Unsere Partner dabei sind vor allem die Ortskirchen in Asien, Ozeanien und Lateinamerika. Hier in Deutschland initiieren, begleiten und bündeln wir die vielen Aktivitäten von Gruppen, Schulen und Gemeinden. Wir vermitteln dazu gerne Projektpartnerschaften, leiten die Spenden zügig und unbürokratisch weiter und stellen so eine nachhaltige Förderung unserer Projekte weltweit sicher. Damit schlagen wir eine Brücke von Deutschland in die Welt. Die Brücke heißt "Kinder helfen Kindern". Sie ist keine Einbahnstraße: Kinder hierzulande helfen mit vielfältigen Aktionen und ermöglichen dadurch dringend notwendige Kinder-Hilfsprojekte. Unsere Hilfsaktionen und Projekte verstärken die Eigeninitiative vor Ort und zielen darauf, dass Kinder heute und morgen leben können.

Auch in unserem Bistum sind alljährlich Sternsinger unterwegs.

Sekretariat

Christiane Rothe
Anmeldung und Organisation
0351 31563-318

Adresse

Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden

Ansprechpartner

Ulrich Clausen
Referent
0351 31563-312

Adresse

Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden