Menü
Bistum Dresden Meissen
Besitzt in der Geschichte des Domkapitels einen besonderen Rang: der Bautzener St. Petri-Dom. Hier wird auch das Jubiläum des Domkapitels gefeiert. © Rafael Ledschbor
11. Juni 2021

Domkapitel St. Petri feiert 800. Geburtstag

Am 24. Juni in Bautzen mit Nuntius Erzbischof Eterović und Bischof Timmerevers

Bautzen. Am Donnerstag, 24. Juni, feiert das Dresdner Domkapitel St. Petri mit einem feierlichen Gottesdienst in Bautzen sein 800-jähriges Bestehen. Dem Hochamt um 10 Uhr im St. Petri-Dom stehen der Päpstliche Nuntius, Erzbischof Nikola Eterović, Bischof Heinrich Timmerevers und Domdekan Andreas Kutschke vor.

Das Priestergremium wurde im Jahre 1221 als Kollegiatkapitel in Bautzen gegründet und war hier 760 Jahre zuhause, ehe es 1980 – mit der Verlegung des Bischofssitzes – in Dresden beheimatet wurde. Es zählt neben den beiden Zisterzienserinnenabteien St. Marienthal und St. Marienstern zu den ältesten Institutionen, die den katholischen Glauben in Sachsen wachgehalten und durchgetragen haben.

Domdekan Andreas Kutschke: „Mitglieder des Kapitels haben durch 800 Jahre den Glauben an Jesus Christus gelebt und bezeugt, in Treue zum Nachfolger des heiligen Petrus. Sie haben sich bemüht, ihre Aufgaben in Kirche und Welt zuverlässig und wach zu erfüllen. Sie haben als Deutsche und Sorben Akzente in der Seelsorge gesetzt, die weit reichen. Sie haben schließlich in Bautzen erprobt und hoffnungsvoll erfahren, dass die in Konfessionen gespaltene Kirche unter einem Dach zusammenkommen kann, obwohl es noch Trennendes gibt.“

Sechs Priester gehören dem Kapitel an, an dessen Spitze ein Domdekan steht. Als Besonderheit zählte lange Zeit, dass infolge der Reformation, als auch das Meißner Kapitel evangelisch wurde, das Amt des Dompropstes ein Domherr aus Meißen innehatte. Erst in jüngster Zeit wurde diese Verbindung aufgehoben.

Nach dem Untergang des Bistums Meißen in der Reformationszeit hatte das Kapitel St. Petri von 1560 bis 1921 – dem Papst direkt unterstellt – den kleinen Restbestand des Bistums Meißen als Apostolische Administratur in der Lausitz verwaltet. Über drei Jahrhunderte erlebte es viele kirchengeschichtliche und politisch-wirtschaftliche Umbrüche mit. Als es vor 100 Jahren sein 700-jähriges Bestehen feierte, wurde das Bistum Meißen neu gegründet. Das Kollegiatkapitel wurde zum Domkapitel erhoben.

Die Angehörigen des Kapitels tragen bei festlichen Gottesdiensten eine besondere Chorkleidung. Soweit es möglich ist, treffen sich die Domkapitulare zum gemeinsamen Chorgebet. Ihre Hauptaufgabe aber besteht in der feierlichen Gestaltung der Heiligen Messe in der Kathedrale in Dresden sowie der in Konkathedrale zu Bautzen. Im Falle des Todes oder einer Versetzung des Bischofs übernimmt das Domkapitel eine besondere Aufgabe, indem es für die geregelte Leitung des Bistums in der bischofslosen Zeit sorgt und schließlich, in einem genau festgelegten Verfahren, den neuen Bischof aus einer Dreierliste des Papstes wählt.

Darüber hinaus sorgt sich das Domkapitel St. Petri um die Verwaltung der Besitzungen, die es im Verlauf von Jahrhunderten erworben hat oder geschenkt bekam. Dabei handelt es sich wesentlich um Wälder und landwirtschaftliche Nutzflächen. Mit diesem wirtschaftlichen Rückgrat trägt das Kapitel beispielsweise die Verantwortung für die Erhaltung des katholischen Teils des Bautzner Doms, einer der größten Simultankirchen Deutschlands.

ull/MB

 

Die Teilnahme an diesem Jubiläumsgottesdienst, der von einer Gruppe Dresdner Kapellknaben musikalisch gestaltet wird, ist möglich. Nötig ist dazu aufgrund der Corona-Lage lediglich eine vorherige 

Anmeldung über die Homepage der Dompfarrei St. Petri Bautzen - hier klicken... 

 

Aktuelle Mitglieder des Domkapitels:

  • Domdekan:
    Generalvikar Andreas Kutschke, Dresden

  • Domkapitulare: 
    Pfarrer i.R. Dr. Bernhard Dittrich, Schmochtitz/Bautzen
    Dompfarrer Norbert Büchner, Dresden
    Ordinariatsrat Pfarrer Ulrich Dombrowsky, Dresden
    Dompfarrer Veit Scapan, Bautzen
    Propst Benno Schäffel, Chemnitz

  • Ehrendomkapitular:  Pfarrer Stephan Delan, Ralbitz
  • Emeritierte Domkapitulare:
    Domdekan em. Klemens Ullmann, Pfarrer i.R., Dresden
    Pfarrer i.R. Alfred Bock, Dresden
    Prälat Bernhard Rachwalski, Pfarrer i.R., Leipzig

 

Mehr Informationen zum Domkapitel St. Petri: