Menü
Bistum Dresden Meissen

Kranken(haus)seelsorge

Krankheit hat viele Gesichter, Krankheit berührt den Menschen an Leib und Seele. So wie Jesus Christus sich gerade Leidenden zugewandt hat und ihnen Trost, Ermutigung und Heilung schenkte, sieht auch die Kirche in der Hilfe für die Kranken eine ihrer zentralen und unverzichtbaren Aufgaben. Viele Christinnen und Christen engagieren sich beruflich in Krankenhäusern, Sozialstationen und Pflegeheimen oder stehen als pflegende Angehörige ihren Familienmitgliedern zur Seite. In ehrenamtlichen Besuchsdiensten setzen Frauen und Männer einen Teil ihrer Lebenszeit für die Unterstützung Kranker und Pflegebedürftiger ein.

Mit der rasanten Weiterentwicklung und Spezialisierung der Krankenhausmedizin hat sich auch die Krankenhausseelsorge zu einem besonderen Seelsorgedienst entwickelt. In einigen größeren Krankenhäusern im Gebiet des Bistums Dresden-Meißen sind hauptamtliche katholische Seelsorgerinnen und Seelsorger mit entsprechender Zusatzausbildung tätig. Sie arbeiten im ökumenischen Team; gemeinsam sind sie für die persönlichen Anliegen von Patient/-innen, Angehörigen und Mitarbeitenden offen und stehen ihnen hilfreich zur Seite.

In der Regel besuchen die Seelsorger/-innen vorrangig diejenigen Patient/-innen, die bei der Aufnahme eine Konfessionszugehörigkeit angegeben haben und deshalb der Seelsorge weitergemeldet werden. Darüber hinaus sind sie auf Anfrage und auf Vermittlung des Stationspersonals unterwegs, um Patient/-innen in besonders belastenden Situationen aufzusuchen und ihnen seelsorglichen Beistand anzubieten.
Hier unten finden Sie die Kontaktdaten (weitere Informationen zu Sprechzeiten und Gottesdiensten auf der jeweiligen Klinikhomepage unter dem Link Seelsorge).

Wo es keinen hauptamtlichen Seelsorger gibt, wird das Krankenhaus in der Regel von der örtlichen Pfarrei mitbetreut. Bei Anfragen durch die Klinik oder die Angehörigen nehmen die Gemeindeseelsorger/-innen entsprechend Kontakt auf (Kontaktdaten im Internet über die Homepage der jeweiligen Pfarrei).

Durch die zunehmende Verkürzung der Verweildauer in den Kliniken und die Ausweitung der ambulanten und teilstationären Versorgung (z.B. Kurzzeitpflege) werden Kranke heute an vielen Orten gepflegt und betreut. Kommunionhelfer/-innen und Gottesdienstbeauftragte engagieren sich im Raum ihrer Gemeinde, indem sie an diesen Orten oder in der Häuslichkeit zu Gebet und Kommunionspendung einladen. Besuche in Krankheitssituationen erfolgen zum Teil auch durch die Caritasbesuchsdienste in den Gemeinden. Darüber hinaus gibt es heute spezifische Unterstützungsangebote mit seelsorglicher Qualität. Im Bereich von Schwerstkranken und Sterbenden sind hier die häufig konfessionell getragenen Hospizdienste zu nennen, die mit eigens geschulten Ehrenamtlichen Hausbesuche anbieten.

 

Krankenhäuser mit hauptamtlichen katholischen Seelsorger/-innen:

Chemnitz (Klinikum, DRK-Krankenhaus, Bethanien):
     Benno Saberniak, 0371/33342852,

Dresden (Universitätsklinikum, Herzzentrum):
     Pfarrer Christoph Behrens, 0170/4467703
     Peter Brinker, 0176/55006187

Dresden (Friedrichstadt):
     Pfarrer Christoph Behrens, 0170/4467703
     Jochen Schubert, 0172/4838137

Dresden (Neustadt, Weißer Hirsch, Diakonissenkrankenhaus, Klinik am Waldschlößchen):
     Angela Brinker, 0173/9004954

Dresden (St. Joseph-Stift):
     Maria-Anna Feydt, 0351/4440-2247,
     Sr. Antonia Scholz, 0351/4440-2246, antonia@josephstift-dresden.de

Dresden (St.-Marien-Krankenhaus):
     Sr. Cäcilia Banowski, 0351/8832-220,

Gera (SRH Wald-Klinikum):
     Cornelia Fris, 0365/8288950,

Kamenz (Malteser-Krankenhaus):
     Vincenc Böhmer, 03578/786375,

Kreischa (Bavaria, mit Zscheckwitz):
     Stefan Klose, 0162/4133613,

Leipzig (Universitätsklinikum):
     Matthias Deckwart, 0177/6241526,

Leipzig (St. Elisabeth):
     Rita Kotzur, 0341/3959-5270,

Leipzig (St. Georg):
     P. Nikolaus Natke, 0171/7843796

Leipzig (Herzzentrum, Park-Klinikum):
     Thomas Körner, 0341/865251431, t

Rodewisch (Sächsisches Krankenhaus, Klinikum Obergöltzsch):
     Regina Mahler, 0162/6349660

Stadtroda (Asklepios Fachklinikum):
     Cornelia Fris, 036428/561432,

 

Ansprechpartner: N.N.