Menü
Bistum Dresden Meissen
05. April 2022

„Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ - Der synodale Weg der Weltkirche

Bistum und Katholikenrat bitten Gläubige um aktive Teilnahme an Befragung

Dresden. Das Bistum Dresden-Meißen und der Katholikenrat laden zur Partizipation am Synodalen Weg der Weltkirche ein. Bischof Heinrich Timmerevers erläutert: „Mit einem Fragebogen zur Synodalität sollen unsere bereits gemachten Erfahrungen in den verschiedenen Räten oder in unserem Erkundungsprozess gesammelt werden. Für uns ist das ‚gemeinsame Gehen‘ kein völliges Neuland, sondern erprobt. Ich erhoffe mir vor allem eine Vertiefung hinsichtlich des Hörens aufeinander und auf den Geist Gottes.“ Katholikenrats-Vorsitzende Martina Breyer ergänzt: „Nachdem bereits der Katholikenrat um ein erstes Feedback zu diesem Thema gebeten wurde, bin ich sehr froh, dass mit dem Online-Fragebogen vielen aus dem Bistum die Möglichkeit einer Rückmeldung gegeben ist. Hier können wir Schätze, aber auch manch schmerzliche Lernerfahrung sammeln.“

Das Rückmeldeportal unter:

https://www.communicare.social/web/fragebogen 

ist bis zum 22. April geöffnet. Die alternativ ebenso möglichen Rückläufe des gleichlautenden Fragebogens sind ebenso bis zum 22. April per E-Mail zu senden an:

 

Die Ergebnisse werden diözesan unter Mitwirkung des Katholikenrates gebündelt und an die Deutsche Bischofskonferenz weitergeleitet. Zusammen mit den Erfahrungen der anderen Diözesen werden diese zur Vorbereitung der Weltbischofssynode zusammengefasst nach Rom versendet.

Papst Franziskus hatte im Frühjahr 2021 den Synodalen Weg der Weltkirche im Vorfeld der Bischofssynode 2023 angekündigt und im Herbst eröffnet. Unter den Leitworten „Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ möchte Papst Franziskus zum einen den Gedanken einer synodalen Haltung in der Weltkirche kultivieren und zugleich die bisher gemachten Erfahrungen der Teilkirchen sammeln.

Im Bistum Dresden-Meißen eröffnete Bischof Heinrich Timmerevers am 16. Oktober im Bautzner St. Petri-Dom zusammen mit den Gläubigen, vor allem mit den geladenen Räten der Diözese, diesen gemeinsamen Weg für die Ortskirche. Bischof Heinrich: „Mir ist das Thema der Synodalität in der Kirche ein großes Anliegen. Mit den verschiedenen Räten des Bistums sind wir hier bereits auf einem guten, gemeinsamen Weg. Ich bin überzeugt: Nur auf partizipative Weise können wir die Verantwortung für die Sendung der Kirche tragen. Ich freue mich, wenn dieser gemeinschaftliche Weg nun vertieft wird.“ Eine synodale Haltung soll zukünftig für die Zusammenarbeit in den verschiedenen Gremien des Bistums prägend sein.